Regenwetter: Geht es Natur und Landwirtschaft nun besser?

Nach mehreren Wochen Trockenheit hat es in Unterfranken vor einigen Tagen immer wieder geregnet. Können sich Pflanzen und Bäume nun erholen?
Das gesamte Frühjahr ist in Unterfranken aus Sicht der Landwirtschaft viel zu trocken ausgefallen. Schon jetzt ist klar, dass sich einige Pflanzen nicht mehr von der Dürrperiode erholen werden. 
Foto: Philipp Schulze, dpa | Das gesamte Frühjahr ist in Unterfranken aus Sicht der Landwirtschaft viel zu trocken ausgefallen. Schon jetzt ist klar, dass sich einige Pflanzen nicht mehr von der Dürrperiode erholen werden. 

Wochenlang mussten die Landwirte in Unterfranken darauf warten, jetzt hat es endlich geregnet. Denn die Frühjahrsmonate waren in der Region viel zu trocken. Doch reichen die Niederschläge der letzten Aprilwoche aus, damit sich die Natur erholen kann?Für den Raps kommt jeder Regen zu spätAnn-Kathrin Rauscher vom Bayerischen Bauernverband in Unterfranken spricht von einem "Tropfen auf den heißen Stein". Durchschnittlich habe es in der Region rund zehn Millimeter Niederschlag gegeben – deutlich zu wenig, um die Situation der Landwirte zu entschärfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!