Rennen am Rennweg nur noch Fußgänger?

Das Weltkulturerbe der Residenz schützen. Dessen Umfeld aufwerten. Eine neue Straßenbahn daran vorbeiführen. Und: Am benachbarten Mozartareal eine Stadtgalerie entwickeln. Eine Herkulesaufgabe, diese Interessen unter einen Hut zu bringen. Am Dienstag beschäftigte sie den Planungsausschuss des Stadtrates über mehrere Stunden.
Mit der bestehenden Mauer verbunden werden soll die Straba-Haltestelle gegenüber der Residenz – inklusive Treppenaufgang in die Hatzfeld'schen Gärten.
Foto: Animation WVV – Repro MP | Mit der bestehenden Mauer verbunden werden soll die Straba-Haltestelle gegenüber der Residenz – inklusive Treppenaufgang in die Hatzfeld'schen Gärten.

Als neuralgischer Punkt trat mehrfach die angedachte Schließung des Rennwegs zwischen Oegg-Tor und Balthasar-Neumann-Promenade für den Autoverkehr zutage. Sie wird seitens der Residenz gewünscht, weil die Abgase dem Weltkulturerbe zusetzen. Vorgespräche mit der Unesco bzw. deren beauftragter Fachstelle Icomos haben die Richtung gewiesen: Danach ist die Rennweg-Sperrung und Rückpflasterung in den Management-Plan zum Schutz des Weltkulturerbes eingeflossen. Dieser wurde am Dienstag andiskutiert. Bis zur Sitzung am 3. Dezember können die Stadträte das über 100 Seiten dicke Werk noch genauer studieren. Der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung