Würzburg

Resolution mit überwältigender Mehrheit verabschiedet

Auf Initiative der ehemaligen OB-Kandidatin Kerstin Westphal entstand im Stadtrat eine Resolution, der sich fast alle Parteien anschlossen. Die AfD war anderer Meinung. 
Neben der Wahl der neuen Bürgermeistern wurde am Montag auch eine Resolution gegen Rassismus Diskriminierung vom Stadtrat beschlossen.
Foto: Thomas Obermeier | Neben der Wahl der neuen Bürgermeistern wurde am Montag auch eine Resolution gegen Rassismus Diskriminierung vom Stadtrat beschlossen.

Der Stadtrat ist am Montag wie im Vorfeld erwartet mit einem klaren Zeichen gegen jede Form von Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit in die neue Wahlperiode gestartet: Am Ende der knapp vierstündigen konstituierenden Sitzung hat das Gremium mit überwältigender Mehrheit die von neun Parteien und Gruppierungen beantragte "Resolution gegen Rassismus und Diskriminierung" verabschiedet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!