Rimpar

Rimpar möchte die Förderschule in die Gemeinde locken

In der Maximilian-Kolbe-Schule drohen Leerstände. Der Landkreis prüft, für die Veitshöchheimer Förderschule Räume anzumieten.
Foto: Christian Ammon | In der Maximilian-Kolbe-Schule drohen Leerstände. Der Landkreis prüft, für die Veitshöchheimer Förderschule Räume anzumieten.

Das Schicksal der maroden Rupert-Egenberger-Förderschule des Landkreises in Veitshöchheim ist seit Jahren ein ungelöstes Problem. Das gleiche gilt für die Maximilian-Kolbe-Mittelschule in Rimpar. Sie ist zwar tiptop saniert. Ihr fehlen aber die Schüler. Was läge näher, als die Rimparer Schule zu schließen und dort stattdessen die Förderschule unterzubringen. Auch wurde im Juli Schulleiter Reinhard Schlereth in den Ruhestand verabschiedet. Er hat die Schule zu einer Vorzeigeschule entwickelt und ebenso engagiert für ihr Fortbestehen gestritten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!