Rimpar

Rimparer gedachten der ermordeten Juden

Im Bild (von links): Eberhard Rothbauer, Oliver Voll, Yvonne Faatz, Margarete Busche, Bürgermeister Bernhard Weidner, Hannelore Mintzel, Rosemarie Seitz, Franz Josef Schramm und Pfarrer Dariusz Kruszynski.
Foto: Marktgemeinde Rimpar | Im Bild (von links): Eberhard Rothbauer, Oliver Voll, Yvonne Faatz, Margarete Busche, Bürgermeister Bernhard Weidner, Hannelore Mintzel, Rosemarie Seitz, Franz Josef Schramm und Pfarrer Dariusz Kruszynski.

Trotz der neuen Corona-Einschränkungen versammelten sich viele interessierte Rimparer Bürgerinnen und Bürger im Schlosshof zum Gedenken an die Pogromnacht vor 83 Jahren. Thema war in diesem Jahr „Unsere Synagoge in Rimpar“, wie aus einer Pressemitteilung der Gemeinde hervorgeht. Bürgermeister Bernhard Weidner erläuterte den Stand der derzeitigen wissenschaftlichen Untersuchung des Gebäudes im Rahmen einer Machbarkeitsstudie. Nach der Verlesung der Namen der in der Shoah ermordeten jüdischen Mitbürgerinnen und -bürger und Entzündung einer Kerze für jedes Opfer versammelten sich die Besucher im Rittersaal.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!