's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit

Wieder einmal habe ich mich vergebens auf die angeblich besinnliche Vorweihnachtszeit gefreut. Besinnlich - dass ich nicht lache! An jeder Ecke lauern Auseinandersetzungen und ideologische Dispute. Mit dem Adventskranz geht es schon los, wie Sie der nun folgenden Schilderung aus meinen vier Wänden entnehmen können. Also: Am ersten Advent herrschen noch Frieden und Eintracht an unserem vorweihnachtlich geschmückten Frühstückstisch, wo friedlich die erste Kerze vor sich hinflackert.

Damit ist es am nächsten Morgen allerdings vorbei. "Du hast ja eine andere Kerze angezündet!" Fassungslos starrt meine bessere Hälfte auf den Adventskranz. Dort habe ich, um ein gleichmäßiges Abbrennen der vier Kerzen zu gewährleisten, diesmal einen anderen Docht entzündet. Großer Fehler. Man zündet nicht an seinem Adventskranz die Kerzen abwechselnd an. Nein. Das ist unromantisch und läuft der Symbolik des Adventskranzes total zuwider.

LED kontra Glühbirne

Man hat stattdessen tatenlos zuzusehen, wie sich die erste Kerze einem zerfließenden Stummel entgegen kokelt, während die vierte ihre Arbeit erst am letzten Advent aufnimmt und in fast noch neuwertigem Zustand den Heiligen Abend erlebt. Solche Bräuche sind nichts für Pragmatiker. Da muss man still vor sich hin leiden. Oder man bricht eine Grundsatzdiskussion vom Zaun, ob es denn sein muss, zwei Tage vor dem vierten Advent der Adventskerzenindustrie Geld in den Rachen zu werfen, indem man noch einmal eine Ersatzkerze kauft. Im Sinne vorweihnachtlicher Besinnlichkeit kann ich davon aber nur abraten.

Die nächste Auseinandersetzung steht dann bei der Weihnachtsbaumbeleuchtung an. Und wieder prallen praktisches Denken und romantische Verklärung frontal aufeinander - nur diesmal unter umgekehrten Vorzeichen. "Wir nehmen eine LED-Lichterkette", sagt meine bessere Hälfte. "Die verbraucht viel weniger Strom." Ich protestiere: "LEDs schauen grauslig aus. Lass uns die schöne, alte mit dem warmen Licht nehmen, und pfeif' auf den Strom." Letztes Jahr hatten wir übrigens einen komplett unansehnlichen Kompromiss aus zwei Lichterketten: einer hässlichen mit LEDs und einer schönen mit Glühbirnchen.

Einigkeit herrscht immerhin über die Beschaffenheit des Weihnachtsbaums. Es darf sich ruhig um ein Mängelexemplar mit krummem Rückgrat und ungleichmäßigen Ästen handeln. Ein wenig Individualität kann so einem Baum nicht schaden. Wichtig ist aber, dass er auch nackt noch gut ausschaut. Denn was die Verweildauer von Weihnachtsbäumen in unserem Wohnzimmer angeht, haben wir schon längst unsere eigene Tradition entwickelt: Bleibt der Baum bis Ostern steh'n, kann's gleich bis Pfingsten weitergeh'n. csc

Rückblick

  1. Glosse: Kater Pablo will Soße
  2. Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene
  3. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  4. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  5. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  6. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  7. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  8. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  9. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  10. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  11. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  12. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  13. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  14. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  15. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  16. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  17. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  18. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  19. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  20. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  21. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  22. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  23. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  24. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  25. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  26. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  27. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  28. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  29. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  30. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  31. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  32. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  33. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  34. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  35. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  36. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  37. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  38. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  39. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  40. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  41. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  42. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  43. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  44. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  45. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!
  46. 's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten
  47. 's Käuzle: Rathaussturm per Formular
  48. Gegen den Plastikkotbeutel
  49. 's Käuzle: Schmatzen in der Nacht
  50. 's Käuzle: Fahrrad first

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Kolumne s Käuzle
  • Traditionen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!