's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten

Das ist ja doof. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof in München hat entschieden, dass sich bayerische Polizisten nicht tätowieren lassen dürfen. Zumindest nicht so, dass man die Tätowierung sehen kann. Im konkreten Fall wollte der Beamte sich das Wort "Aloha" auf den linken Unterarm tätowieren lassen, weil er so schöne Erinnerungen an seine Flitterwochen auf Hawaii hat.

Das Thema "tätowierte Polizisten" ist übrigens ziemlich vielschichtig. Beispielsweise sind Tattoos, die weder verfassungsfeindlich noch diskriminierend sind, schon längst erlaubt - vorausgesetzt, sie sitzen an nicht sichtbaren Stellen. Mag der Außerirdische mit den vier Klauen und den 395 Zähnen dem Präsidenten irgendeines entfernten Planeten ruhig den Kopf abbeißen - solange er es in Höhe der Magengrube des Polizeibeamten tut, wird so eine Tätowierung gewiss niemanden beunruhigen. Denn immens wichtig für die Polizei ist das Vertrauen, das die Bürger in sie setzen.

Verkehrskontrolle leicht gemacht

Und unter diesen Bürgern, da gibt es wohl immer noch einen erklecklichen Prozentsatz, der nicht mitgekriegt hat, dass sich tätowierte Menschen längst nicht mehr ausschließlich aus Piraten und Zuhältern rekrutieren. Um die Leute nicht zu verunsichern, ist nunmehr jedes sichtbare Tattoo verboten - ob da nun "Aloha" steht oder "Mutti" oder die Einkaufsliste für Weihnachten.

Dabei würden gut lesbare Tätowierungen auf der Polizistenhaut den Dienst um so vieles einfacher machen. Je nach Einsatzgebiet könnte das polizeiliche Gegenüber (also der andere, nicht der Polizist) mittels geschickt angebrachtem Tattoo auf einen Blick erkennen, was von ihm erwartet wird. Bei der Verkehrskontrolle etwa müsste der Beamte einfach nur noch vor das Autofenster hintreten, und der Fahrer könnte auf dem Handrücken sofort lesen: "Grüß Gott, Polizeikontrolle. Führerschein und Fahrzeugpapiere bitte."

Ermittler bei der Kriminalpolizei könnten sich bei Vernehmungen langwierige Ausführungen ersparen, wenn auf dem Unterarm zu lesen wäre: "Ich vernehme Sie jetzt als Zeugen. Als solcher sind Sie verpflichtet, die Wahrheit zu sagen." Natürlich weiß ich, dass diese Idee einen Haken hat. Was, wenn ein Beamter das Einsatzgebiet wechselt? Dann müsste er seinen alten Satz durchstreichen und auf den zweiten Arm was anderes schreiben. So unlogisch ist das vielleicht doch nicht, was das Gericht da entschieden hat. csc

Rückblick

  1. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  2. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  3. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  4. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  5. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  6. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  7. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  8. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  9. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  10. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  11. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  12. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  13. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  14. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  15. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  16. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  17. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  18. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  19. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  20. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  21. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  22. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  23. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  24. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  25. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  26. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  27. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  28. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  29. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  30. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  31. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  32. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  33. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  34. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  35. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  36. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  37. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  38. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  39. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  40. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  41. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  42. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  43. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!
  44. 's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten
  45. 's Käuzle: Rathaussturm per Formular
  46. Gegen den Plastikkotbeutel
  47. 's Käuzle: Schmatzen in der Nacht
  48. 's Käuzle: Fahrrad first
  49. 's Käuzle: Stehpinkeln für Frauen
  50. 's Käuzle: Probleme beim Selbstgespräch

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Kolumne s Käuzle
  • Tattoos
  • Tätowierungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!