's Käuzle: Rathaussturm per Formular

Kann man eigentlich noch Vertrauen zur öffentlichen Verwaltung haben? Nach den Vorfällen vom vergangenen Wochenende muss ich eindeutig sagen: Nein! Unsere Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderatsmitglieder, Verwaltungschefs und wie sie alle heißen, sind landauf, landab nicht in der Lage, ihre Rathäuser vor dem Zutritt Unbefugter außerhalb der Öffnungszeiten zu schützen.

Da rücken, und zwar meistens so um den 11.11. herum, haufenweise Maskierte an, bestürmen die Rathäuser und fordern die Herausgabe des Schlüssels. Und unsere Ortsoberhäupter? Geben auf. Alle. Obwohl sie meistens schon im Voraus gewarnt sind. Manche unternehmen durchaus anerkennenswerte Anstrengungen, die schmachvolle Niederlage abzuwenden. Sie verschanzen sich in ihren Amtsstuben und schleudern aus dem Fenster den Angreifern Schmähungen entgegen.

Die Belagerung einfach aussitzen

Über kurz oder lang geben sie die ihnen anvertrauten Rathäuser aber immer preis. Machen gar noch Zugeständnisse und lassen sich in manchen Fällen sogar in die Halsgeige zwängen. Geht man so mit staatlichem Eigentum um? Dabei wäre es ein Leichtes, die unverschämten Horden auflaufen zu lassen. So manches Rathaus steht bereits seit vielen hundert Jahren und hat sicher schon Schlimmeres überstanden als Konfetti werfende Narren. Das Ochsenfurter Rathaus zum Beispiel, oder auch die in Eibelstadt und Sommerhausen. Dicke Mauern, schwere Türen - da könnten die Bürgermeister bis Ostern drin hocken bleiben, ohne dass von draußen einer rein käme. Man könnte sich die Zeit mit Fernsehen vertreiben, zum Beispiel bei den Aufzeichnungen der Fastnacht-in-Franken-Sendung der letzten Jahre, und die Belagerung schlicht und ergreifend aussitzen.

Dann wären die Narren aber sicher traurig. Und traurige Narren sind ja wohl ein Widerspruch in sich. Die Leutchen wollen doch nur ein bisschen Frohsinn. Aus diesem Grund ist auch nicht anzunehmen, dass sie zu gröberen Maßnahmen greifen würden, wenn ein verstockter Bürgermeister sein Rathaus tatsächlich mal mit Zähnen und Klauen verteidigen würde. Also, ich meine, das Niederreißen des Gebäudes mit schwerem Gerät oder so etwas. Das würde die Narren nicht tun. Aber traurig wären sie. Und das will ja keiner.

Auf das richtige Formular kommt es an

Vielleicht käme ein Kompromiss in Betracht. Auf die lautstarke Belagerung wird verzichtet und stattdessen im Vorfeld ein "Antrag auf friedliche Übergabe des Rathauses zum Zwecke der zeitlich befristeten Machtübernahme in der fünften Jahreszeit" eingereicht (Formular Nr. 22A/17-29166 BF-1117b-18, unterzeichnet vom Vorstand und abzugeben in dreifacher Ausfertigung oder online über das Bürgerserviceportal; dort findet sich sicher auch die Rechtsbehelfsbelehrung). Der kann dann ordnungsgemäß beschieden werden, und am 11.11. läuft die Schlüsselübergabe reibungslos und ohne Getöse. Das wäre mal ein Rathaussturm, wie ihn bestimmt noch niemand erlebt hat. csc

Rückblick

  1. Glosse: Kater Pablo will Soße
  2. Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene
  3. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  4. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  5. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  6. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  7. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  8. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  9. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  10. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  11. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  12. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  13. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  14. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  15. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  16. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  17. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  18. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  19. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  20. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  21. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  22. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  23. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  24. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  25. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  26. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  27. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  28. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  29. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  30. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  31. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  32. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  33. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  34. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  35. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  36. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  37. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  38. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  39. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  40. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  41. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  42. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  43. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  44. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  45. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!
  46. 's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten
  47. 's Käuzle: Rathaussturm per Formular
  48. Gegen den Plastikkotbeutel
  49. 's Käuzle: Schmatzen in der Nacht
  50. 's Käuzle: Fahrrad first

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Kolumne s Käuzle
  • Rechtsbehelfsbelehrungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!