OCHSENFURT

's Käuzle: Schmatzen in der Nacht

's Käuzle: Bahn frei für Zuckerwichtel
Lust auf ein zuckersüßes Ehrenamt? Dann, liebe Ochsenfurter, nichts wie ran! Die Stadt sucht eine neue Zuckerfee. Und bevor sich jetzt alle über 20-Jährigen ausklinken: Lesen Sie weiter! Sie werden erstaunt sein, wer – rein theoretisch – so alles Zuckerfee werden könnte. Im Grunde sind die Bewerbungsvoraussetzungen relativ vorurteilsfrei ausformuliert. Man muss mindestens 18 sein und über einen Führerschein der Klasse B verfügen. Von einem Höchstalter oder einem bestimmten Geschlecht steht da nichts. Das eröffnet natürlich Möglichkeiten. Es könnte zum Beispiel eine zwölffache Großmutter Zuckerfee werden, ein 43-jähriger Mathelehrer, ein pensionierter Gehirnchirurg, – sogar ich könnte mich als Zuckerfee bewerben. Und ich war auch tatsächlich in Versuchung. Die neue Zuckerfee kriegt nämlich zum Amtsantritt ein Foto-Shooting, eine Kleider-Auswahl und eine Typberatung. Die zentralen der in der Ausschreibung genannten Voraussetzungen sollten doch irgendwie zu schaffen sein: Identifikation mit der Region, höfliches Auftreten, Pünktlichkeit. Ich bin aber doch wieder von einer Bewerbung abgekommen. Zuckerfeen müssen nämlich dauernd Ansprachen halten. Wenn man eher ein Anhänger des geschriebenen denn des gesprochenen Wortes ist, sollte man den Job vielleicht lieber den kommunikativeren Naturen überlassen. Um aber auf die Möglichkeit einer männlichen Zuckerfee zurückzukommen: Da tut sich eine sprachliche Hürde auf. Weiß jemand, ob es ein männliches Pendant zu einer Fee gibt? Faun? Naturgeist? Kobold? Nee, alles doof. Zauberer passt irgendwie auch nicht. Obwohl es natürlich eine schöne Alliteration wäre: Zucker-Zauberer. Vielleicht ist diese Diskussion aber auch gar nicht nötig. Das Internet sagt nämlich, dass eine Fee, wenn man ihre Herkunft aus der keltischen Sagenwelt annimmt, auch männlich sein kann. Nur: Heißt es dann „der Fee“? Alles irgendwie schwierig. Ich bin aus diesem Grund für „Wichtel“. Der Ochsenfurter Zuckerwichtel, der würde gewiss für Gesprächsstoff sorgen. Nun gut. Warten wir' s ab. In Bälde wird gewählt: die, der oder das Zuckerfee. csc

Die Igelfamilie, die vor etwa drei Wochen meinen Käuzles-Garten vereinnahmt hat, hat sich inzwischen an mich gewöhnt. Pro Tag (oder besser pro Nacht) verputzen Mama Igel und ihre drei Kinder ein Schälchen bestes Kastenfutter, garniert mit ein paar zermatschten Träubchen oder Himbeeren. Offenbar schmeckt es den Tieren, denn das Schmatzen kann man noch in ein paar Metern Entfernung hören.

Was sich geändert hat, sind die Essenszeiten. Am Anfang tauchten die Kerlchen mit Einbruch der Dämmerung auf. Da konnte man sie noch schön fotografieren. Jetzt schreiten die Meckies mitten in der Nacht zum Buffet kurz bevor ich in mein Käuzles-Bett gehe.

Ist auch irgendwie verständlich – oder lassen Sie sich gern beim Essen zuschauen? kri

Rückblick

  1. Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene
  2. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  3. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  4. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  5. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  6. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  7. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  8. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  9. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  10. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  11. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  12. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  13. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  14. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  15. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  16. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  17. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  18. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  19. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  20. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  21. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  22. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  23. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  24. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  25. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  26. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  27. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  28. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  29. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  30. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  31. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  32. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  33. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  34. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  35. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  36. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  37. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  38. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  39. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  40. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  41. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  42. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  43. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  44. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!
  45. 's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten
  46. 's Käuzle: Rathaussturm per Formular
  47. Gegen den Plastikkotbeutel
  48. 's Käuzle: Schmatzen in der Nacht
  49. 's Käuzle: Fahrrad first
  50. 's Käuzle: Stehpinkeln für Frauen

Schlagworte

  • Ochsenfurt
  • Kolumne s Käuzle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!