Glosse

's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer

Der gutbürgerlichen Küche wird Unrecht getan, wenn man sie auf simple Rezepte und üppige Portionen reduziert. Mit der bürgerlichen Dämmerung hat sie nur am Rande zu tun.
Ein Klassiker der gutbürgerlichen Küche: Schweinsbraten mit Klößen.
Ein Klassiker der gutbürgerlichen Küche: Schweinsbraten mit Klößen. Foto: Victoria Bonn-Meuser, DPA

Muss man sich eigentlich schämen, wenn man im mittleren Lebensalter einige Begriffe des deutschen Sprachgebrauchs noch nie zuvor gehört hat? Ich war ja einigermaßen peinlich berührt, als mir gestern die "bürgerliche Dämmerung" erstmals über den Weg lief. Eigentlich wollte ich nur wissen, zu welchen Tageszeiten eine Drohne fliegen darf, und erfuhr bei dieser Gelegenheit, dass es neben der bürgerlichen Dämmerung auch noch eine nautische und eine astronomische Dämmerung gibt.

Die bürgerliche Dämmerung definiert sich als Übergang zwischen Tag und Nacht, derweil der Normalverbraucher noch ohne größere Probleme oder zusätzliches Licht draußen lesen kann. Einige hellere Sterne kann er auch schon erkennen, manchmal darf er sich außerdem an einem schönen Morgen- oder Abendrot erfreuen. Größere Anforderungen stellt die bürgerliche Dämmerung an den Nutzer nicht. Mit der wegen zunehmender Dunkelheit deutlich schwieriger zu handhabenden nautischen und, noch schlimmer, astronomischen Dämmerung werden deshalb ausschließlich die Profis aus Seefahrt und Astronomie betraut.

Abwertende Definition

Man traut ihm irgendwie nicht allzu viel zu, dem Bürger. Klar- er darf seine Volksvertreter wählen und hat damit die Zukunft seines Landes ja irgendwie fast so ein bisschen in der Hand - , aber sonst? Da gibt das Attribut "bürgerlich" nicht viel her. Außer der eher neutralen Definition "dem Bürgertum angehörend" kennt der Duden dann noch die ziemlich abwertende Deutung im Sinne von "spießerhaft, engherzig".

Na toll. Können wir uns als Bürger denn nicht irgendwie begrifflich aufwerten? Vielleicht, indem wir dem "bürgerlich" etwas Positives, etwa die Vorsilbe "gut" voranstellen? Liebe Leser, daraus wird leider auch nichts. Denn zum Begriff "gutbürgerlich" fällt dem Duden zuvörderst die gutbürgerliche Küche ein. Dabei handle es sich um eine "Küche, die einfache, nicht verfeinerte Gerichte in reichlichen Portionen bietet".

Unverschämtheit. Das heißt doch nichts anderes, als dass der Bürger überhaupt keinen Wert auf geschmackliche Nuancen legt, so lange er sich nur bis Oberkante Unterkiefer vollfressen kann. Mit dieser Definition wird man der gutbürgerlichen Küche nicht gerecht, die doch so viel Schönes auf Lager hat: Braten, Klöße, Wirsing und die große weite Welt der Wurst. Ich bin mir nicht sicher, ob die nautische Küche da mithalten kann. Die astronomische jedenfalls ganz bestimmt nicht.

Rückblick

  1. Glosse: Darf man zum Einbrechen die Wohnung verlassen?
  2. Glosse: Gute Gründe für ein einsames Wochenende
  3. Glosse: Faschingsprinzen am Rande des Zusammenbruchs
  4. Glosse: Welche Berufe bei Faschingskostümen aufpassen müssen
  5. Glosse: Der Kampf mit dem Spannbettlaken
  6. Glosse: Der frühe Vogel soll den Schnabel halten
  7. Glosse: Wie die Heizdecke den Lebenspartner aussticht
  8. Glosse: Wenn Wanderer verloren gehen
  9. Glosse: Pickel und Jogginghosen sind der beste Liebesbeweis
  10. Glosse: Keine Geschenke für die Ochsenfurter Stadträte
  11. Glosse: Kater Pablo will Soße
  12. Glosse: Essen lernen für Fortgeschrittene
  13. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  14. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  15. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  16. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  17. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  18. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  19. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  20. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  21. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  22. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  23. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  24. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  25. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  26. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  27. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  28. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  29. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  30. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  31. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  32. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  33. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  34. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  35. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  36. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  37. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  38. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  39. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  40. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  41. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  42. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  43. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  44. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  45. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  46. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  47. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  48. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  49. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  50. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Begriffe
  • Bürger
  • Bürgertum
  • Kolumne s Käuzle
  • Sprachgebrauch
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!