's Käuzle: Vom Segen des Bargelds

Der Eindruck täuscht: Nicht der Rentner, der umständlich in seiner Geldbörse kramt, hält an der Supermarktkasse alles auf, sondern die bargeldlosen Typen, die ihr Kärtchen in das Lesegerät rammen. Glauben Sie nicht? Eine Studie hat aber genau das zutage gefördert. Sieben Sekunden schneller als mit Karte zahlt demnach derjenige, der das gute alte Bargeld aus dem Geldbeutel zaubert.

Nach menschlichem Ermessen kann der althergebrachte Bezahlvorgang jedoch nur dann schneller sein, wenn man einfach einen großen Geldschein zückt und sich herausgeben lässt. Aber Vorsicht: Klappt auch nur dann, wenn versiertes und geübtes Kassenpersonal am Werk ist. Ich selbst bin zugegebenermaßen ein Anhänger der Kleingeldfachbereinigung an der Kasse und damit ein potenzieller Gefährder des reibungslosen Einkaufs.

Blackout an der Kasse

Warum sollte man auch den Gegenwert von zweieinhalb Kilo in Münzen mit sich herum schleppen, wenn sich durch die Begleichung der Kaufsumme von 4,23 Euro in Gestalt von Ein-, Zwei- und Fünf-Cent Münzen eine spürbare Gewichtsreduktion herbeiführen lässt? Wer auf diese Weise sein Portemonnaie entlasten will, darf sich allerdings nicht von dem sich hinter ihm zusammenrottenden Lynchmob aus der Ruhe bringen lassen. Die sind nämlich im Grunde genommen harmlos. Die tun nur so, als wollten sie einem mit dem Barcode-Scanner die Gesichtshaut herunterschälen. Eigentlich sind es nichts weiter als gequälte Mitmenschen, die einfach lieber etwas zu Abend gegessen hätten, anstatt den Arbeitstag beim Warten im Supermarkt ausklingen zu lassen.

Doch auch das Bezahlen mit Karte kann so seine Tücken haben. Unglücksursache Nummer eins: vorübergehender Blackout an der Kasse aufgrund Kalorienmangels (weil der Kunde ganz vorne in kleinen Münzen zahlt) und damit einhergehendes Vergessen der Geheimzahl. Gern wird auch schlichte Inkompetenz im Umgang mit der Hardware dem Kunden zum Verhängnis ("Sie müssen die Karte andersrum reinstecken, der Magnetstreifen gehört nach oben"), dann heißt es nämlich "Vorgang abgebrochen, bitte Karte entnehmen".

Ein weiterer Klassiker ist der technische Defekt. Die Karte wird nicht akzeptiert. Selbst wenn das Kassenpersonal den Ruf des Kunden zu retten versucht ("liegt bestimmt an unserem Lesegerät, das spinnt heute schon den ganzen Tag"), so ist der entstehende Eindruck doch vernichtend: "Ach, guck mal an. Da vorne steht das Käuzle an der Kasse, und seine Karte wird nicht akzeptiert. Wird halt pleite sein." Wer solche Gerüchte in die Welt setzt, muss auf der Stelle bestraft werden. Denn das Käuzle kann auch anders. Nämlich bar bezahlen. In ganz kleinen Münzen.

Rückblick

  1. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  2. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  3. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  4. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  5. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  6. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  7. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  8. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  9. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  10. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  11. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  12. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  13. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  14. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  15. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  16. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  17. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  18. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  19. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  20. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  21. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  22. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  23. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  24. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  25. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  26. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  27. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  28. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  29. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  30. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  31. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  32. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  33. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  34. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  35. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  36. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  37. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  38. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  39. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  40. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  41. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  42. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  43. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!
  44. 's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten
  45. 's Käuzle: Rathaussturm per Formular
  46. Gegen den Plastikkotbeutel
  47. 's Käuzle: Schmatzen in der Nacht
  48. 's Käuzle: Fahrrad first
  49. 's Käuzle: Stehpinkeln für Frauen
  50. 's Käuzle: Probleme beim Selbstgespräch

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Karten
  • Kolumne s Käuzle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!