's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt

Mittlerweile gibt es Berufsbilder, auf die der durchschnittliche Nachkriegsstraßenbahnschaffner noch nicht mal in seinen allerkühnsten Träumen gekommen wäre: den "Pubertäts-Überlebenstrainer" beispielsweise, eine Unterart des ebenfalls noch relativ neuartigen Erwerbszweigs "Erziehungscoaching".

Der Pubertäts-Überlebenstrainer bringt Eltern bei, wie sie mit ihren heranwachsenden Kindern koexistieren können, ohne dass eine der beiden Parteien die gemeinsame Wohnung verlassen muss. Wer sein Leben mit einem oder gar mehreren Teenagern teilt, wird eine ungefähre Vorstellung davon haben, warum die Dienste von Erziehungscoaches tatsächlich in Anspruch genommen werden.

Horror vor dem Sonntagsspaziergang

Der gemeine Pubertierende zeichnet sich durch Eigenschaften aus, die mit einem friedlichen Erwachsenenalltag schlicht nicht in Einklang zu bringen sind. Wenn er kann, schläft er bis 13 oder 14 Uhr (also an den Wochenenden und in den Ferien). An allen anderen Tagen sitzt seinen Eltern morgens ein knapp an seiner Belastungsgrenze operierender Schlaftrunkener ausgelaugt und willenlos gegenüber.

Mit der Willenlosigkeit ist es allerdings vorbei, sobald der Teenager von seinen Eltern zur Teilnahme an gemeinsamen Freizeitaktivitäten aufgefordert wird. Dann weiß er ganz genau, was er will: auf keinen Fall mitmachen. Die Ablehnung des Angebotes wird umso vehementer vorgebracht, je unerträglicher der Freizeitvorschlag dem Teenager erscheint. An erster Stelle der No-Gos rangiert, und das ist wohl bereits seit Jahrzehnten so, die Wanderung (in ihrer unsportlichen Form auch als Sonntagsspaziergang bekannt). Danach kommt alles andere.

Zu peinlichen Eltern wird Abstand gehalten

Vor Probleme stellt diese Haltung Eltern vor allem im gemeinsamen Urlaub. Da man während dieser Zeit den Teenager nur schlecht allein zu Hause lassen kann, fällt die übliche Lösungsstrategie weg (den Pubertierenden seinem Zimmer samt zugehöriger Unterhaltungselektronik zu überantworten). In solchen Fällen rät der Erziehungscoach übrigens zu demokratischer Urlaubsplanung: Der Teenager soll mitbestimmen können, was gemacht wird. Und die Eltern müssen akzeptieren, dass ihr Kind in der Öffentlichkeit gebührenden Abstand zu ihnen hält, um sich die Peinlichkeit zu ersparen, von Dritten mit ihnen in Verbindung gebracht zu werden.

Noch heute bewundere ich meine Eltern für ihr Durchhaltevermögen vor 30 oder so Jahren. Einen Erziehungscoach brauchten sie nicht, und von demokratischer Urlaubsplanung hatten sie auch noch nie etwas gehört. Sie haben meine Allüren mit dem allergrößten Erfolg einfach ausgesessen: Heute bin ich Frühaufsteher, und ich gehe unheimlich gern wandern.

Rückblick

  1. Glosse: Wie werde ich meinen Leih-Weihnachtsbaum wieder los?
  2. Glosse: Wenn Erwachsene kraulen lernen . .
  3. 's Käuzle: Wie man zum idealen Weihnachtsgeschenk kommt
  4. Alarmstufe Rot: Die Mode der 80er kehrt zurück
  5. Pilzzeit: Warum Unkundige nur im Supermarkt sammeln sollten
  6. Glosse: Wie die Bierflasche zum Nussknacker mutiert
  7. 's Käuzle: Vollfressen bis Oberkante Unterkiefer
  8. Wenn im Mittelalter das Ketzer-Knie und der Lanzen-Arm plagten
  9. Wie man das Ochsenfurter Festwochenende strategisch plant
  10. Wie Bienen bei der Polizei Karriere machen können
  11. Im Reich des Schimmels: der Bürokühlschrank
  12. Erfahrungsaustausch: Stammtisch für Ochsenfurter Putzroboter
  13. Maskottchen: Der Kauz kehrt heim nach Ochsenfurt
  14. Kellner-Alltag: Tatar bitte, aber richtig schön durch
  15. Wenn die Tour de France schon in Rittershausen endet
  16. Brauchtumspflege mal anders: Was die Saufmaschine alles kann
  17. Freuden des Landlebens: Wenn das Alpaka leise summt
  18. 's Käuzle: Keine Ahnung vom Küssen
  19. 's Käuzle: In der Schule schläft es sich am besten
  20. Kolumne: Peinliche Plastiktüten für Ochsenfurt
  21. 's Käuzle: Von Eulen um den Schlaf gebracht
  22. 's Käuzle: Wie man mit einem Teenager überlebt
  23. Warum das Mathe-Abi ein Alptraum ist - und lange bleibt
  24. 's Käuzle: Kaffee kochen mit 180 Sachen
  25. 's Käuzle: Warum Eulen gute Beifahrer abgeben
  26. 's Käuzle: Der Nackige und die Brennnessel
  27. 's Käuzle: Wachskerze gegen Datenklau
  28. 's Käuzle: Russische Philosophen der Yuan-Dynastie
  29. 's Käuzle: Neuer Wein in alten Schläuchen
  30. 's Käuzle: Suboptimale Wortwahl
  31. 's Käuzle: Als Baustellenampel zum Faschingszug
  32. 's Käuzle: Vom Segen des Bargelds
  33. 's Käuzle: Friedhof der Kuscheltiere
  34. 's Käuzle: Macht doch alles keine Freude mehr
  35. 's Käuzle: Der einsame Frosch soll sich verlieben
  36. 's Käuzle: Katze auf Jobsuche
  37. 's Käuzle: Das Passwort des Grauens
  38. 's Käuzle: Sitzheizung statt Kerzenschein
  39. 's Käuzle: Zum Glück gibt's die Glückskatze
  40. 's Käuzle: Weihnachten auf der einsamen Insel
  41. 's Käuzle: Adventlicher Kerzen-Streit
  42. 's Käuzle: Bierverbot für frisch Operierte
  43. 's Käuzle: Schenk doch mal wieder Socken!
  44. 's Käuzle: Hilfreiche Tattoos für Polizisten
  45. 's Käuzle: Rathaussturm per Formular
  46. Gegen den Plastikkotbeutel
  47. 's Käuzle: Schmatzen in der Nacht
  48. 's Käuzle: Fahrrad first
  49. 's Käuzle: Stehpinkeln für Frauen
  50. 's Käuzle: Probleme beim Selbstgespräch

Schlagworte

  • Claudia Schuhmann
  • Kinder und Jugendliche
  • Kolumne s Käuzle
  • Teenager
  • Urlaub und Ferien
  • Urlaubsplanung
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!