Würzburg

Saharahitze: Über 100 Wald- und Feldbrände in Unterfranken

Mit 37,5 Grad war es in Kahl am Main am Sonntag in Unterfranken am heißesten. Deutschlandweit wurden nur in Trier mit 38,6 Grad noch höhere Temperaturen gemessen.
Piloten der Luftrettungsstaffel Bayern sind am Wochenende von den unterfränkischen Flugplätzen Hettstadt, Mainbullau, Schweinfurt-Süd und Haßfurt aufgestiegen, um mögliche Waldbrände zu entdecken. Nach Wochen der Dürre ist in Unterfranken die Waldbrandgefahr sehr groß. Das Foto wurde noch vor der Corona-Krise gemacht.
Piloten der Luftrettungsstaffel Bayern sind am Wochenende von den unterfränkischen Flugplätzen Hettstadt, Mainbullau, Schweinfurt-Süd und Haßfurt aufgestiegen, um mögliche Waldbrände zu entdecken. Foto: Gerd Landgraf
Am Sonntag brennt über Mainfranken die Sonne; kaum ein Windhauch regt sich und auch am Mainufer ist keine frische Brise zu spüren. Die Luft steht;  und es ist so heiß, dass sich sogar erklärte Sonnenanbeter am Nachmittag lieber in den Schatten betten. Ist dieser Sonntag der Tag im Jahr 2020, an dem in Mainfranken wieder ein deutschlandweiter Hitzerekord erzielt wird; wie im Jahr 2015, als in Kitzingen die Sahara-Temperatur von 40,3 Grad erreicht wurde?Bayernweit liegt Mainfranken bei den Temperaturen sehr oft an der SpitzeAber nein.