Kürnach

Schöne Trachten am Internationalen Museumstag in Kürnach

Bei wunderbarem Frühlingswetter eröffnete die Tanzgruppe den Nachmittag zum Internationalen Museumstag in Kürnach. Eingeladen hat der Verein Kürnacher Geschichte(n), der hier wieder die alte Tracht aufleben lassen wollte.

Die Trachtenkleidung wurde schon von den Omas und Uromas getragen. Laura, Simone und Elisabeth haben sich als Mädchen eingekleidet. Mit bunten Schürzen und Kränzen sahen sie sehr hübsch aus. Als Braut trug Laura einen Brautstrauß und  als Brautjungfern (Schmolmad)  fungierten  Simone und Elisabeth. Birgit trug als Brautmutter eine Haube und Anita und Waltraud schmückten sich als ältere Frauen ebenso hübsch heraus. Christine trug eine einfachere Kleidung in lila, die der Nachtrauer.

Aus Seide angefertigt

Für das Tragen von Kränzchen und Hauben war auch die richtige Frisur wichtig. Den Halt dafür gab das Nest,  das aber nur mit langem Haar geflochten werden kann. Bei den Kurzhaarfrisuren  kommt die Haube schnell ins Rutschen. Da die Tracht hauptsächlich aus Seide angefertigt ist, kann sie nicht gewaschen werden. Deshalb ist eine Unterkleidung aus Baumwolle sehr wichtig. Mindestens drei Unterröcke dienen als Unterbau, ebenso ein „Wanstla“, das  die Taille verstärkt und  die Röcke besser „stehen“ lässt. Die Farben der Kleidung, besonders die der Schürzen und der Tücher, wurde den liturgischen Farben angeglichen und die Kleiderordnung musste streng eingehalten werden.

Ganze Farbpalette

Roswitha zeigte mit ihren Schürzen die ganze Farbpalette. Priska unterstützte ihre Enkeltochter mit Rat und Tat beim Anziehen der Tracht und Birgit hat Übung beim Herstellen des Nestes. Ehrenbürgerin Frau Demel konnte ihre ehemaligen Schülerinnen mit der Tracht bewundern, denn mittlerweile sind sie in die Tracht hineingewachsen. Alle Akteure waren hübsch anzusehen und es wäre sehr schwer gefallen, eine Einzelne als  „Schönste“ herauszustellen.

Eugen Bieber erläuterte in den Lebensräumen den Besuchern seine liebevoll eingerichteten Vitrinen mit Tieren aus Feld, Wiesen, Wasser und Wald. Dank galt den Helfern und Kuchenspendern. 

Von: Friedelinde Söhnlein, Vorsitzende Verein Kürnacher  Geschichte(n)

Alte Tracht aufleben lassen hat der Verein Kürnacher Geschichte(n).
Foto: Matthias Demel | Alte Tracht aufleben lassen hat der Verein Kürnacher Geschichte(n).
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Kürnach
Pressemitteilung
Frühlingswetter
Kleidung
Röcke
Schürzen
Seide
Tiere und Tierwelt
Tücher
Unterröcke
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!