Bad Windsheim

Schwarze Kunst im Freilandmuseum

Köhlerfreund aus Ebermannsdorf während des Schwelvorgangs.
Köhlerfreund aus Ebermannsdorf während des Schwelvorgangs. Foto: Ute Rauschenbach

Die „Köhlerfreunde Ebermannsdorf“ zeigen alle zwei Jahre im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim, wie ein Kohlenmeiler aufgeschichtet und entzündet wird, so dass Holzkohle entsteht.

Von Mittwoch, 22. Juli, bis Samstag, 1. August, präsentieren knapp 20 gestandene Köhler in der Baugruppe Industrie & Technik das alte Handwerk der „schwarzen Kunst“, teilt das Fränkische Freilandmuseum mit.

Vom 22. bis 24. Juli wird der Kohlemeiler aufgeschichtet und am Samstag, 25. Juli, um 14 Uhr nach der traditionellen Segnung entzündet. Nach dem einwöchigen Schwelvorgang und dem Abkühlen folgt der spannendste Moment des Projektes: am Samstag, 1. August, um 11 Uhr wird der Kohlenmeiler aufgebrochen und die Kohle entnommen und in einer langen Spur ausgebreitet.

Nach dem vollständigen Auskühlen wird die Kohle in Säcke verpackt und kann an der Museumskasse als Grillkohle erworben werden.

Geöffnet ist das Freilandmuseum täglich von 9 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 6 Euro, Familien zahlen 17 Euro, Teilfamilien 10 Euro. Kinder unter sechs Jahren sind frei.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Windsheim
  • Handwerk
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!