Würzburg

"Sicherheitstag" mit Reiterstaffel: So will die Polizei das Sicherheitsgefühl in der Region Würzburg verbessern

Mit einem Sicherheitstag in der Region Würzburg will die Polizei der Verunsicherung der Bevölkerung durch Verbrechen wie dem Messeragriff entgegenwirken. Was geplant ist.
Im Jahr 2020 hatte die Bundespolizei in Würzburg Präsenz mit Polizeipferden gezeigt. Nun soll in Würzburg die Reiterstaffel der bayerischen Polizei das Sicherheitsgefühl verbessern (Archivbild).
Foto: Heiko Becker, dpa | Im Jahr 2020 hatte die Bundespolizei in Würzburg Präsenz mit Polizeipferden gezeigt. Nun soll in Würzburg die Reiterstaffel der bayerischen Polizei das Sicherheitsgefühl verbessern (Archivbild).

Die Zahl der Straftaten sinkt, die Aufklärungsquote ist hoch: Nach Angaben der Polizei ist die Sicherheitslage in Bayern gut. Darüber will das Polizeipräsidium Unterfranken die Menschen der Region bei einem Sicherheitstag mit verschiedenen Aktionen am 29. April in Stadt und Landkreis Würzburg informieren."Das Sicherheitsempfinden der Bevölkerung spiegelt die objektiv gute Sicherheitslage nicht wieder. Wir wollen den Menschen das Gefühl geben, das sie in Bayern sicher leben können", erläutert Enrico Ball, Pressesprecher des Polizeipräsidiums, die Hintergründe der Veranstaltung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!