Güntersleben

So spart die Gemeinde: Reparatur statt Neuanschaffung

Die Corona-Krise zwingt die Gemeinden dazu zu sparen – und macht erfinderisch.

Der Mannschaftstransportwagen der Freiwilligen Feuerwehr hatte kurz nach einem TÜV-Termin einen Motorschaden. Der weiße Bus, Baujahr 2004, war 2011 für nur 1000 Euro erworben und hergerichtet worden.

Feuerwehrführung und Gemeinderat haben sich dennoch nun dafür entschieden, den Motor in der Werkstatt des Bauhofs zu zerlegen und zu reparieren. Die Materialkosten werden auf 4000 Euro geschätzt, plus etwa eine Woche Arbeitszeit im Bauhof.

Eine Alternative wäre gewesen, ein neues Mehrzweckfahrzeug anzuschaffen und das bisherige als Mannschaftstransporter umzunutzen. Die Kosten hätten sich auf 70 000 bis 80 000 Euro belaufen. Hierfür hätte es eine eine staatliche Förderung gegeben.

Günstiger wäre die Anschaffung eines gebrauchten Fahrzeugs gewesen. Doch auch sie hätte noch 18 000 Euro gekostet. Ein Neukauf soll nun für die Finanzplanung 2024 vorgesehen werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Güntersleben
  • Christian Ammon
  • Bauhöfe
  • Feuerwehren
  • Finanzplanung
  • Freiwillige Feuerwehr
  • Instandhaltung
  • Kosten
  • Materialkosten
  • Motorschäden
  • Staatliche Unterstützung und Förderung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!