Sonnenbrillen, und Cremes für Albinos

Dass in Afrika, auch in Würzburgs Partnerstadt Mwanza am Viktoriasee, Albinos in Verbindung mit schwarzer Magie gejagt und getötet werden, haben die Medien hierzulande in den vergangenen Monaten mehrfach berichtet. Tief berührt davon waren die Schüler der Klasse 9b des Matthias-Grünewald-Gymnasiums.
Die Würzburgerin Steffie Beck bei ihrem 14. Aufenthalt im tansanischen Mwanza mit dem Albino-Kind Maisha.
Foto: FOTO privat | Die Würzburgerin Steffie Beck bei ihrem 14. Aufenthalt im tansanischen Mwanza mit dem Albino-Kind Maisha.

So überlegten sie sich, wie sie zusammen mit Steffie Beck und deren Verein „People of Africa“ in Tansania den Menschen mit dieser Melanin-Störung helfen können. Hieraus entstand die Idee, für die Albinos in Mwanza Sonnenbrillen und Spenden für Sonnencremes, Schirme etc. zu sammeln. Bei ihrer 14. Reise in Mwanza verbrachte Beck viel Zeit im Lepra- und Albino-Camp in Bukumbi, das 35 Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Gemeinsam mit den Menschen suchte sie nach Unterstützung. „Die Menschen leben in sehr großer Angst. Sie verlassen nur selten untertags das Camp und ab Einbruch der Dunkelheit gehen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung