Würzburg

Spendenaktionen für Krebstherapie

Hoffen auf viele Spenden für die Würzburger Krebsforschung: (von links) Unipräsident Professor Alfred Forchel, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Forschungsgruppenleiter Dr. Thomas Bumm, Gabriele Nelkenstock vom Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“, Professor Georg Ertl, Ärztlicher Direktor des Uniklinikums Würzburg und Wolfgang Weier vom Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß“.
Foto: Thomas Obermeier | Hoffen auf viele Spenden für die Würzburger Krebsforschung: (von links) Unipräsident Professor Alfred Forchel, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Forschungsgruppenleiter Dr. Thomas Bumm, Gabriele Nelkenstock vom Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“, Professor Georg Ertl, Ärztlicher Direktor des Uniklinikums Würzburg und Wolfgang Weier vom Stadtmarketing „Würzburg macht Spaß“.

Fast ein Drittel ist geschafft: Bis Jahresende will Gabriele Nelkenstock vom Würzburger Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ eine Million Euro sammeln. Im Mai hat die engagierte Vereinsvorsitzende begonnen. Aktuell liegen über 318 000 Euro im Spendentopf. Nelkenstock hat sich zum Ziel gesetzt, ein einzigartiges Forschungsprojekt am Uniklinikum Würzburg zu unterstützen: eine Krebstherapie, bei der körpereigene Immunzellen im Mittelpunkt stehen. „Diese Immuntherapie ist etwas komplett anderes als das, was weltweit in den vergangenen 30 Jahren versucht wurde“, informierte der Leiter der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!