Hettstadt

Grenzgang der Gemeinde Hettstadt

Am 23. Juni war es wieder soweit. Gut 60 Bürgerinnen und Bürger versammelten sich zum Grenzgang der Gemeinde Hettstadt, den Feldgeschworenen-Obmann Konrad Denninger seit seinem Amtsantritt 1991 alljährlich im Frühsommer anführt.
Der Bildstock am Hettstadter Wallfahrtsweg nach Walldürn erinnert an das Missgeschick eines Priesters mit rotem Messwein im 13. Jahrhundert Foto: Klaus Schmidt
Am 23. Juni war es wieder soweit. Gut 60 Bürgerinnen und Bürger versammelten sich zum Grenzgang der Gemeinde Hettstadt, den Feldgeschworenen-Obmann Konrad Denninger seit seinem Amtsantritt 1991 alljährlich im Frühsommer anführt. Dabei hat er die 22 Kilometer lange Gemarkungsgrenze Hettstadts zu den Nachbargemeinden Greußenheim, Oberleinach, Roßbrunn, Waldbüttelbrunn und Zell in fünf Abschnitte eingeteilt.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen