Eibelstadt

Steinschlag: Warum alpine Fangzäune die Weinberge schützen

Mit Spezialmaschinen wird derzeit an der Hangkante des Eibelstadter Altenbergs gearbeitet. Schwere Felsbrocken könnten sonst auf Radweg und Bundesstraße stürzen.
Premiere für Felsfangzäune im Landkreis Würzburg mit (von links): Beata Grzegorzek und Jürgen Kreutlein (PeTerra Kitzingen), Jürgen Stieber (Bremer-Schutzverbauungen), Wolfram Landeck (Landeck Bau- und Felssicherung), Landrat Thomas Eberth, Bürgermeister Markus Schenk, Helmut Kirch von der Unteren Naturschutzbehörde und Mara Hellstern, Geschäftsbereichsleiterin des Umweltamtes am Landratsamt Würzburg.
Premiere für Felsfangzäune im Landkreis Würzburg mit (von links): Beata Grzegorzek und Jürgen Kreutlein (PeTerra Kitzingen), Jürgen Stieber (Bremer-Schutzverbauungen), Wolfram Landeck (Landeck Bau- und Felssicherung), Landrat Thomas Eberth, Bürgermeister Markus Schenk, Helmut Kirch von der Unteren Naturschutzbehörde und Mara Hellstern, Geschäftsbereichsleiterin des Umweltamtes am Landratsamt Würzburg. Foto: Antje Roscoe

Felsfangzäune wie in den Alpen sichern künftig die Hangkante des Eibelstadter Altenbergs. Das ist bislang einmalig im Landkreis Würzburg. Inzwischen sind die Sicherungsmaßnahmen auch von der B 13 aus zu sehen. Bundesstraße, Weinberg und Wirtschafts- und Spazierwege sowie der Mainradweg zwischen Eibelstadt und Sommerhausen erhalten für 750 000 Euro einen Schutz gegen Stein- und Felsschlag. "Es ist Geld, das der Landkreis für diese wunderschöne Landschaft gerne ausgibt", versichert Landrat Thomas Eberth.

"Es ist Geld, das der Landkreis für diese wunderschöne Landschaft gerne ausgibt"
Thomas Eberth - Landrat

Dass die tonnenschweren, inzwischen gesicherten Felsbrocken das Potential haben, den Altenberg komplett hinab zu rutschen und großen Schaden anzurichten, lässt sich leicht erahnen, wenn man die noch verbliebenen Exemplare sieht. Sie waren bereits im vorigen Jahr bei einer Sofortmaßnahme verankert worden. Bei 15 Felsblöcken war im Januar 2017 akuter Handlungsbedarf festgestellt worden. Sie hatten sich augenscheinlich bewegt und wurden deshalb zum Teil entfernt, teilweise befestigt. Auf die Gefahr aufmerksam geworden war man durch Verwitterungsabbrüche, die auf dem oberen Weinbergsweg landeten.

Die Gefahr hat zweierlei Ursachen

Das Landesamt für Umwelt habe festgestellt, dass der Hang in Teilbereichen komplett in Bewegung und somit akuter Handlungsbedarf vorhanden war, berichtet Landrat Eberth vor Ort. Die Gefahr habe zweierlei Ursachen: Zum einen handelt es sich um "Felsen und Abraum aus den früheren Quaderkalksteinbrüchen, labil gelagert in Blockschutthalden an der Hangkante", zum anderen um "Trockenmauern alter Weinberge in allen Erhaltungszuständen". Geologe Jürgen Kreutlein von der Kitzinger Firma PeTerra, der die Sicherungsmaßnahme leitet, schildert den Versuch, eine der Halden zu begehen: "Es ist sehr, sehr schwierig. Man löst permanent Steine aus". Die Ursache liege bei natürlichen Erosionsvorgängen und der Wurzelarbeit, erklärt er.

Einer der am Eibelstadter Altenberg gesicherten Felsbrocken, dessen Abrutschen befürchtet wurde.
Einer der am Eibelstadter Altenberg gesicherten Felsbrocken, dessen Abrutschen befürchtet wurde. Foto: Antje Roscoe

Bürgermeister Markus Schenk zeigt mit dem Blick des Jägers zudem die Spuren auf, die das Rehwild beim Wechsel aus den Wildhecken in die Weinberge hinterlassen hat. Den Wildverbiss zu dezimieren ist ein positiver Nebeneffekt des Fangzauns für die Winzer. Felssicherung beschäftige die Stadt schon seit Jahrhunderten, wie er sagt. Der steile Altenberg weist immerhin ein Gefälle von 65 Prozent auf.

Zwischen 17 und 30 Tonnen kann jeder Ankerstab auf Zug und auf Druck aufnehmen

Die betroffenen Grundstücke gehören zu 90 Prozent dem Landkreis Würzburg, der Rest der Stadt Eibelstadt, weshalb die Kosten der Maßnahme im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht anteilig aufgeteilt werden. Mit den drei Meter hohen Fangzäunen, ihren Zaunstützen und den Rückverspannungen, für deren Halterung je nach Bodenbeschaffenheit zwischen drei und sechs Meter tief Felsnägel, so genannte Ankerstäbe, in den Untergrund getrieben wurden, werden die Energie von Einschlägen abgefangen und die Steine zurückgehalten.

Ein Weinbergsweg statt wie üblicherweise vielbefahrene Straßen. Es ist angenehmes Arbeiten am Eibelstädter Altenberg, sagt Jürgen Stieber. Im Bild die Montage der Fangzäune.
Ein Weinbergsweg statt wie üblicherweise vielbefahrene Straßen. Es ist angenehmes Arbeiten am Eibelstädter Altenberg, sagt Jürgen Stieber. Im Bild die Montage der Fangzäune. Foto: Antje Roscoe

Zwischen 17 und 30 Tonnen kann jeder Ankerstab auf Zug und auf Druck aufnehmen, erläutert Jürgen Stieber, Geschäftsführer der Marktheidenfelder Firma Bremer Schutzverbauungen, die vor Ort mit der ausführenden Würzburger Spezialfirma für Bau- und Felssicherung Landeck zusammen arbeitet. Betroffen ist ein Abschnitt von etwa 600 Metern an der Hangkante des Altenbergs entlang. In Teilbereichen werden statt Fangzaun auch so genanntes Tecco-Netz aus hochfestem Stahldraht über lockerem Gestein verspannt bzw. in flachen Breichen doppelte Leitplanken. Alle Arbeiten, die mit Rodungen im Februar begannen, sollen nach den Pfingstferien abgeschlossen sein – und den Hang die nächsten 50 bis 60 Jahre sichern.

Die Bohrmaschinen - hier ein Bühnenbohrgerät - für die Felssicherung sind Spezialanfertigungen.
Die Bohrmaschinen - hier ein Bühnenbohrgerät - für die Felssicherung sind Spezialanfertigungen. Foto: Antje Roscoe

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eibelstadt
  • Antje Roscoe
  • Bundesstraßen
  • Gefahren
  • Landräte
  • Markus Schenk
  • Radwege
  • Spezialmaschinen
  • Steine und Gesteine
  • Städte
  • Thomas Eberth
  • Verkehrssicherungspflicht
  • Weinberge
  • Weingärtner
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!