Oberpleichfeld

Trauer über den Tod von Schwester Alma und Schwester Halina

Das polnische Dorf Stara Wies im Karpatenland mit dem Mutterhaus des Ordens 'Die Dienerinnen der Unbefleckten Gottesmutter und Jungfrau Maria'. Gut 1000 Kilometer sind es von Oberpleichfeld bis dorthin. Erst im Herbst ist der nächste Hilfsgütertransport geplant.
Foto: Irene Konrad | Das polnische Dorf Stara Wies im Karpatenland mit dem Mutterhaus des Ordens "Die Dienerinnen der Unbefleckten Gottesmutter und Jungfrau Maria". Gut 1000 Kilometer sind es von Oberpleichfeld bis dorthin.

Seit rund 20 Jahren sammelt die Unabhängige Liste Oberpleichfeld (ULO) Hilfsgüter für Menschen in Polen. Ins Leben gerufen wurde die Aktion vom früheren Bürgermeister Raimund Hammer. Er kannte die beiden polnischen Schwestern Alma und Halina. Die Hilfsgüter wurden zu deren Heimatkloster in Stara Wies transportiert und dort von der Schwesterngemeinschaft und über die Caritas an Hilfsbedürftige verteilt.

Leider sind die beiden Schwestern Alma und Halina vor wenigen Wochen gestorben. All die Jahre waren sie für die Oberpleichfelder die Ansprechpartnerinnen gewesen. Immer wieder waren sie beim Verladen der Hilfsgüter persönlich vor Ort. Dabei drückten sie jedes Mal aus tiefstem Herzen ihre Dankbarkeit für alle Sammelnden und Helfenden aus. Diese Dankbarkeit hat die ULO-Mitglieder stets zum Weitermachen motiviert.

Im November waren sie ins Mutterhaus in Polen zurückgekehrt

Über 20 Jahre hatten die beiden polnischen Ordensschwestern in Würzburg und davor in Schweinfurt gelebt und in der Kranken- und Altenpflege gearbeitet. Generaloberin Schwester Beata vom Orden "Die Dienerinnen der Unbefleckten Gottesmutter Jungfrau Maria" hatte sie im November vergangenen Jahres gebeten, ins Mutterhaus nach Stara Wies im Karpatenvorland in Südostpolen zurück zu kommen.

Schwester Halina war krebskrank gewesen. Schwester Alma pflegte sie bis zu deren letztem Lebenstag. Am 25. Januar ist Schwester Halina Oleksowicz mit 63 Jahren gestorben und am 12. März ihre Mitschwester Alma Orzechowska mit 73 Jahren. Sie starb an Corona. Beide Ordensfrauen wurden in Polen beerdigt.

In dieser Dreschhalle in Oberpleichfeld werden gewöhnlich die Hilfsgüter für das Kloster in Polen angenommen und verladen. Wenn Corona es zulässt und Formalitäten geklärt werden können, soll der nächste Transport im September dieses Jahres sein.
Foto: Irene Konrad | In dieser Dreschhalle in Oberpleichfeld werden gewöhnlich die Hilfsgüter für das Kloster in Polen angenommen und verladen.

Die ULO-Mitglieder in Oberpleichfeld sind traurig über die Todesnachrichten. Noch wissen sie nicht genau, wie es weiter gehen wird mit den Hilfstransporten. Gewöhnlich waren die Sammlungen im Frühjahr. Deshalb werden die Kontaktpersonen zurzeit sehr oft angerufen. "Alle wollen wissen, ob wir bereits wieder Kleidung und Gegenstände für Polen sammeln", sagt Christoph Hammer.

Wegen der Pandemie und des Todes der beiden Schwestern wird es in diesem Frühjahr jedoch keine Hilfsgütersammlung in Oberpleichfeld geben. "Wir haben momentan den 10. und 11. September 2021 ins Auge gefasst", erklären die Ansprechpartner Petra und Gottfried Wunderling. 2020 war die Aktion aufgrund der Corona-Krise schon einmal in den Herbst verlegt worden.

Aktuell werden keine Hilfsgüter angenommen

Die ULO-Mitglieder stehen in Kontakt mit dem langjährigen Fahrer Waclaw Panek und mit Ralf Eckardt aus Sonnefeld bei Coburg, der den polnischen Fernfahrer hierzulande stets mit seinem Kleintransporter beim Sammeln unterstützt. Mittlerweile haben die Oberpleichfelder auch Adressen in Deutschland und Polen an der Hand, um Termine absprechen und die Hilfsgütersammlung koordinieren zu können.

Aktuell werden also keine Hilfsgüter für Polen angenommen. Es gibt jedoch eine Sammelstelle für gut erhaltene Schuhe zugunsten der "Aktion Shuuz". Diese Schuhe werden an Menschen weitergegeben, die sie brauchen und noch tragen. Die Sammelstelle bekommt einen kleinen Obolus, der an den örtlichen Kindergarten weitergegeben wird. Die Schuhe können abgegeben werden bei Verena Wunderling, Hauptstraße 4 in Oberpleichfeld.

Schwester Halinas Grab auf dem Friedhof der Ordensgemeinschaft in Stara Wies in Südostpolen.
Foto: Justyna Orzechowska | Schwester Halinas Grab auf dem Friedhof der Ordensgemeinschaft in Stara Wies in Südostpolen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Oberpleichfeld
Irene Konrad
Caritas
Covid-19-Pandemie
Frühling
Herbst
Karzinomkranke
Kranke
Ordensschwestern
Pandemien
Schuhe
Seniorenpflege
Trauer
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!