Gramschatz

Trauer um Adalbert Winkler aus Gramschatz

Adalbert Winkler aus Gramschatz ist tödlich verunglückt. Die örtliche Feuerwehr und die Dorfbewohner trauern mit seiner Familie um einen guten Kameraden und hilfsbereiten, begabten Mitmenschen.
Foto: Irene Konrad | Adalbert Winkler aus Gramschatz ist tödlich verunglückt. Die örtliche Feuerwehr und die Dorfbewohner trauern mit seiner Familie um einen guten Kameraden und hilfsbereiten, begabten Mitmenschen.

Der tödliche Unfall von Adalbert Winkler aus Gramschatz am 16. November bestürzen nicht nur seine Frau Irma und Sohn Martin mit Familie. In Gramschatz, Rimpar und über die Ortsgrenzen hinaus trauern viele Menschen um einen hilfsbereiten, fleißigen und geschätzten Mann, der mit seinen handwerklichen Talenten und seine ausgleichenden, zuverlässige Art das Dorfleben bereicherte.Adalbert Winkler wurde 69 Jahre alt. Er stammte aus Retzstadt und hat bis zu seinem beruflichen Ruhestand im Jahr 2015 in der Marktgemeinde Rimpar gearbeitet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!