Trautenauer Straße: Anlieger waren früher fürs Bäume-Fällen

Die Trautenauer Straße sorgt weiter für Wirbel. Nachdem bekannt war, dass am frühen Dienstabend das Bayerische Fernsehen aktuell über die Proteste gegen das umstrittene Fällen von 170 Bäumen im Rahmen einer Straßensanierung in der Trautenauer Straße berichten wollte, hat die Stadt einen Pfeil gegen die Interessengemeinschaft aus dem Köcher gezogen.
Streitfall Trautenauer Straße: Ein am Dienstag aufgetauchter Brief sorgt für neuen Wirbel.
Foto: Thomas Obermeier | Streitfall Trautenauer Straße: Ein am Dienstag aufgetauchter Brief sorgt für neuen Wirbel.

Es war ein scharfer. Es geht um einen Brief der Interessengemeinschaft (IG) vom August 2008. Darin hatte die Initiative, die heute die Bäume retten will, selbst vorgeschlagen, die Bäume zu fällen und neue, straßentauglichere Gehölze zu pflanzen. Warum das Baureferat erst am Dienstag diesen Brief im Bauausschuss des Stadtrats bekannt gegeben hat, dazu gab es aus dem Rathaus keine Erklärung. Vorgelegt wurde jedenfalls ein Schreiben von der Initiative, unterzeichnet von den gleichen Akteuren von heute, in dem es unzweifelhaft heißt „Wir schlagen deshalb vor, auf bewährte Methoden zurückzugreifen. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung