Ungewöhnliche Perspektiven beim Rundflug über Würzburg

Ungewöhnliche Perspektiven beim Rundflug über Würzburg       -  (rtg)  Aus dieser Perspektive sieht man die Festung und das Deutschhaus-Gymnasium selten: Main-Post-Redakteur Roland Flade nahm das Foto bei einem Flug über Würzburg auf. Bei seinen Recherchen für eine Artikelserie über die Geschichte des neuen Stadtteils Hubland kam er in Kontakt mit Heinz Gräf, dem Vorsitzenden des Flugsport-Clubs Würzburg. Gräf versorgte ihn mit umfangreichem Material über den Galgenberg, ab 1905 das Mekka der Würzburger Flieger, und lud ihn ein, mit seinem Piper-Oldtimer (Baujahr 1952) die Stadt und das Hubland von oben zu erkunden. Gräfs Maschine hat eine für Journalisten vorteilhafte Besonderheit: Beide Seitenfenster lassen sich öffnen, so dass das Fotografieren ohne störende Spiegelung möglich ist. So entstanden auch die Bilder, die Main-Post-Fotograf Thomas Obermeier vom ausgebrannten Dachstuhl der Fachakademie St. Hildegard aufnahm. Auch Roland Flade brachte Fotos mit; zusätzlich filmte er die spätherbstliche Stadt und erstellte das achteinhalbminütige Video „Rundflug über Würzburg“, das Zellerau, Sanderau, Innenstadt, Lindleinsmühle und Lengfeld zeigt – und natürlich den Hubland-Campus der Uni samt ehemaligen Leighton Barracks. Das Video ist unter http://wuerzburg.mainpost.de abrufbar.Foto: Roland Flade
| (rtg) Aus dieser Perspektive sieht man die Festung und das Deutschhaus-Gymnasium selten: Main-Post-Redakteur Roland Flade nahm das Foto bei einem Flug über Würzburg auf. Bei seinen Recherchen für eine Artikelserie über die Geschichte des neuen Stadtteils Hubland kam er in Kontakt mit Heinz Gräf, dem Vorsitzenden des Flugsport-Clubs Würzburg. Gräf versorgte ihn mit umfangreichem Material über den Galgenberg, ab 1905 das Mekka der Würzburger Flieger, und lud ihn ein, mit seinem Piper-Oldtimer (Baujahr 1952) die Stadt und das Hubland von oben zu erkunden. Gräfs Maschine hat eine für Journalisten vorteilhafte Besonderheit: Beide Seitenfenster lassen sich öffnen, so dass das Fotografieren ohne störende Spiegelung möglich ist. So entstanden auch die Bilder, die Main-Post-Fotograf Thomas Obermeier vom ausgebrannten Dachstuhl der Fachakademie St. Hildegard aufnahm. Auch Roland Flade brachte Fotos mit; zusätzlich filmte er die spätherbstliche Stadt und erstellte das achteinhalbminütige Video „Rundflug über Würzburg“, das Zellerau, Sanderau, Innenstadt, Lindleinsmühle und Lengfeld zeigt – und natürlich den Hubland-Campus der Uni samt ehemaligen Leighton Barracks. Das Video ist unter http://wuerzburg.mainpost.de abrufbar.Foto: Roland Flade

Aus dieser Perspektive sieht man die Festung und das Deutschhaus-Gymnasium selten: Main-Post-Redakteur Roland Flade nahm das Foto bei einem Flug über Würzburg auf. Bei seinen Recherchen für eine Artikelserie über die Geschichte des neuen Stadtteils Hubland kam er in Kontakt mit Heinz Gräf, dem Vorsitzenden des Flugsport-Clubs Würzburg. Gräf versorgte ihn mit umfangreichem Material über den Galgenberg, ab 1905 das Mekka der Würzburger Flieger, und lud ihn ein, mit seinem Piper-Oldtimer (Baujahr 1952) die Stadt und das Hubland von oben zu erkunden. Gräfs Maschine hat eine für Journalisten vorteilhafte ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung