Würzburg

Verein: Warum in Würzburg ein Literaturhaus fehlt

Die Literaturhaus AG setzt sich für ein Haus der Begegnung für Literaturschaffende und -konsumenten ein. Elena Riedel erzählt, warum das für die Szene so wichtig ist.
Wenn es nach den Wünschen der Literaturhaus AG geht, soll in Würzburg ein Literaturhaus entstehen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.
Foto: Jan Woitas, dpa | Wenn es nach den Wünschen der Literaturhaus AG geht, soll in Würzburg ein Literaturhaus entstehen. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Ein Ort für Autoren und Literaturinteressierte, für Lesungen, Begegnungen und Projekte – das ist die Vision der Literaturhaus AG. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Am vergangenen Mittwoch haben die Mitglieder der AG den Literaturhaus-Verein gegründet. Im Interview erzählt Vereinssprecherin Elena Riedel, warum das ein wichtiger Schritt für die Szene war und wie es nun weitergeht.Frage: Warum wünschen Sie sich ein Literaturhaus für Würzburg?Elena Riedel: Da gibt es viele Gründe.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!