Würzburg

Verstärkte Hilfe für Ältere

Das Bild zeigt (von links) Priscila Balladares, Verwaltungskraft Sabine Seipp, Fachteam Projekt Ursula Weber, Projektleitung und Geschäftsführung HALMA e.V. Hülya Düber, Sozialreferentin der Stadt Würzburg und Vorsitzende von HALMA e.V.
Das Bild zeigt (von links) Priscila Balladares, Verwaltungskraft Sabine Seipp, Fachteam Projekt Ursula Weber, Projektleitung und Geschäftsführung HALMA e.V. Hülya Düber, Sozialreferentin der Stadt Würzburg und Vorsitzende von HALMA e.V. Foto: Petra Schinagl

Anfang Juni 2020 startet die Fachstelle Demenz und Pflege Unterfranken. Sie ist eine von insgesamt acht Fachstellen – für jeden Regierungsbezirk eine Fachstelle sowie die zentrale Fachstelle für Bayern - aus dem Modellprojekt, das Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml initiiert hat. Sie möchte mittels der Fachstellen die pflegerische Versorgung von älteren Menschen in Bayern stärken. Darüber informiert der Trägerverein HALMA e. V. mit Sitz in Würzburg in einer Pressemitteilung.

Hülya Düber, Sozialreferentin der Stadt Würzburg und Vorsitzende von HALMA e.V., sagt zu dem Modellprojekt: „Wir freuen uns sehr, dass der Trägerverein HALMA e.V. den Zuschlag für die Fachstelle Demenz und Pflege Unterfranken erhalten hat. Der Verein hat vor 27 Jahren die Arbeit mit Menschen mit Demenz und deren Angehörigen begonnen und kann nun seine Erfahrungen als zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Demenz, Beratung pflegender Angehöriger sowie Unterstützungsangebote im Alltag für Unterfranken einbringen“.

Für die Errichtung und den Betrieb der Fachstelle ist eine Förderung von bis zu 153000 Euro pro Jahr für die Dauer von drei Jahren vorgesehen, mit der Möglichkeit die Laufzeit zu verlängern. Die Fachstelle Demenz und Pflege Unterfranken wird zur Anlaufstelle sowohl für die Beratungsstrukturen wie Pflegestützpunkte, Fachstellen für pflegende Angehörige sowie für Unterstützungsangebote im Alltag. Sie hat das Ziel Pflegebedürftigen und Menschen mit Demenz bis zuletzt ein möglichst eigenständiges und selbstbestimmtes Leben in der Mitte der Gesellschaft zu ermöglichen.

Im Trägerverein der Fachstelle Demenz und Pflege Unterfranken, HALMA e.V., haben sich die Stadt Würzburg, der fünf Wohlfahrtsverbände Arbeiterwohlfahrt, Bayerisches Rotes Kreuz, Caritasverband, Diakonisches Werk und Paritätischer Wohlfahrtsverband, die Alzheimer Gesellschaft Würzburg/ Unterfranken, die Stiftung Juliusspital und Stiftung Bürgerspital zum Hl. Kreuz Würzburg sowie das Kommunalunternehmen des Landkreises Würzburg zusammengeschlossen. Erklärtes Ziel des Vereins war es immer die Pflege und Versorgung von Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen zu verbessern und zu stärken.

In Bayern sind aktuell 240000 Menschen von Demenz betroffen. Drei Viertel werden zu Hause betreut und versorgt. In Unterfranken erhalten aktuell 49 061 Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung und 28.478 Menschen leiden an einer Demenz.

Um Infektionsrisiken zu vermeiden, sind die regionalen Fachstellen aktuell schwerpunktmäßig per Telefon oder E-Mail zu erreichen. Weitere Informationen sind auch über die Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern erhältlich: www.demenz-pflege-bayern.de

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Alzheimer-Krankheit
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Bayerisches Rotes Kreuz
  • Bezirk
  • Caritas
  • Gesundheitsminister
  • Hülya Düber
  • Melanie Huml
  • Pflegebedürftige
  • Pflegeversicherung
  • Pflegeversicherungen und Pflegekassen
  • Rotes Kreuz
  • Stadt Würzburg
  • Städte
  • Unterfranken
  • Wohlfahrtsverbände
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!