Leinach

Von 100 auf 0: Die Zukunftssorgen der närrischen Putzfraa

Die Erlabrunner Kabarettistin Ines Procter arbeitete mit Volldampf an ihrer Solo-Karriere – doch dann kam Corona. Am Sonntag erzählt sie ihre Geschichte im BR-Fernsehen.
Fernseh-Termin: Kabarettistin Ines Procter (rechts) bei einer Rast im Schwarzkiefernwald auf dem Volkenberg zusammen mit Abendschau-Moderatorin Dagmar Fuchs und Kameramann Alfred Grein.
Fernseh-Termin: Kabarettistin Ines Procter (rechts) bei einer Rast im Schwarzkiefernwald auf dem Volkenberg zusammen mit Abendschau-Moderatorin Dagmar Fuchs und Kameramann Alfred Grein. Foto: Josef Lindner/BR
Sie hatte sich mit ihrem ersten Solo-Programm "So ein Draag!" in die Selbstständigkeit als Künstlerin gewagt. Sie hatte sich bei der Künstlersozialkasse angemeldet und in der Dachdeckerfirma ihres Mannes hatten sie einen Ersatz für sie angestellt. Sie hatte gerade die ersten Auftritte hinter sich und "war voller Adrenalin", wie sie sagt: "Und dann kam Corona und es ging von 100 auf 0." Für Ines Procter, "Frankens närrische Putzfraa", mittlerweile bundesweit bekannt aus der "Fastnacht in Franken", sind die Auswirkungen der Pandemie elementar.28 Veranstaltungen mit der Kabarettistin wurden bislang abgesagt.