Würzburg

Warum am Samstag 50 Würzburger am unteren Markt demonstrierten

Einschränkungen in der Corona-Krise gefallen nicht allen Menschen. 50 von ihnen haben sich am Wochenende auf dem Unteren Markt getroffen, um dagegen zu demonstrieren.
Etwa 50 Menschen haben am Samstag auf dem Marktplatz für die Aufhebung aller staatlichen Coronavirus-Einschränkungen demonstriert.
Etwa 50 Menschen haben am Samstag auf dem Marktplatz für die Aufhebung aller staatlichen Coronavirus-Einschränkungen demonstriert. Foto: Patrick Wötzel

Wie in mehreren deutschen Städten haben am vergangenen Samstag auch in Würzburg rund 50 Menschen gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Virus-Verbreitung demonstriert. Die Stadt Würzburg hatte die zweistündige Veranstaltung unter strengen Auflagen genehmigt: In einem abgesperrten Bereich durften sich maximal 30 Personen aufhalten und mussten einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Insgesamt kamen rund 50 Männer, Frauen und Kinder, um von ihrem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch zu machen – 30 hielten sich in dem abgesperrten Bereich auf, die anderen setzten sich im nötigen Abstand zueinander außerhalb auf den Boden.

Nationalhymne zum Start der Demo

Öffentliche Reden gab es nicht, dafür sangen die Demonstranten zu Beginn die Nationalhymne und "Die Gedanken sind frei". Einige Teilnehmer beantworteten die Fragen von Passanten. "Wir kämpfen hier für die Grundrechte, weil wir unsere Freiheit wiederhaben wollen", sagte ein Mann unter anderem. Auf Schildern und Plakaten bezeichneten sich die Demo-Teilnehmer als "Opposition", forderten die Aufhebung aller Einschränkungen und kritisierten den "Maskenzwang". Deutlich wurde auch ihre Ablehnung einer eventuellen künftigen Pflicht-Impfung gegen den Covid-19-Erreger wegen befürchteter Nebenwirkungen und als Eingriff in die körperliche Unversehrtheit.

In Berlin gibt es seit fünf Wochen Demos

Angemeldet worden war der Protest von einem Privatmann, der der "Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand" aus Berlin nahe steht, die unter dem Motto "Nicht ohne uns" seit fünf Wochen vor der Volksbühne in der Bundeshauptstadt Protestveranstaltungen mit teilweise bis zu 500 Teilnehmern veranstaltet. Einige Exemplare der von der nach eigenen Angaben parteipolitisch unabhängigen Kommunikationsstelle herausgegebenen so genannten "Hygienezeitung" wurden am Samstag auch am Unteren Markt verteilt.

Etwa 50 Menschen haben am Samstag auf dem Marktplatz für die Aufhebung aller staatlichen Coronavirus-Einschränkungen demonstriert.
Etwa 50 Menschen haben am Samstag auf dem Marktplatz für die Aufhebung aller staatlichen Coronavirus-Einschränkungen demonstriert. Foto: Patrick Wötzel

Rückblick

  1. Kommentar: Es fehlt ein Konzept für den digitalen Unterricht
  2. Schule zu Hause: Wie geht guter digitaler Unterricht?
  3. Niederwerrner Schausteller klagt gegen Freistaat
  4. Kommentar: Viel mehr Menschen sollten die Corona-App nutzen
  5. Karte: Wo es im Landkreis Schweinfurt wie viele Corona-Fälle gab
  6. Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?
  7. Ochsenfurt: Mehr Besucher dürfen ins Freibad
  8. Coronakrise und die Kultur: SPD erzwingt in Schweinfurt Sitzung
  9. Bisher hat die App nur ganz vereinzelt vor Corona gewarnt
  10. Schlachthöfe: Grillgut aus der Region ist frei von Skandalen
  11. Großveranstaltungen: Bayern macht keine klaren Vorgaben
  12. Ochsenfurt: Ab 2. Juli zeigt das Kino Casablanca wieder Filme
  13. Wonnemar-Chef van Rijn: Ohne die Stadt hätten wir nicht öffnen können
  14. Was Corona für Abiturienten in Unterfranken bedeutet
  15. Corona-Schwerpunktpraxis wird eingestellt
  16. Söder will 30 000 Corona-Tests pro Tag in Bayern
  17. Maroldsweisach ist der Corona-Hotspot im Haßbergkreis
  18. Jetzt acht Corona-Tote im Landkreis
  19. So setzen unterfränkische Musikvereine die Hygiene-Konzepte um
  20. Sündenbock mit Gütersloh-Kennzeichen
  21. Kommentar: Wie Verbraucher die staatliche Hilfe steuern können
  22. Wo die Maskenpflicht an Grenzen stößt
  23. Ulrike Schneider: Nein zur Landesgartenschau wegen der Kosten
  24. Corona sorgt in Unterfranken für Rekorde bei Krankmeldungen
  25. Arbeitsmarkt: Was Corona in Unterfranken anrichtet
  26. Kommentar: Viele gehen vernünftig mit Krankschreibungen um
  27. Corona: Als Langzeit-Infizierter in der Dauer-Isolation
  28. Schweinfurter "Nicht-Festival" als großer Erfolg
  29. Abtauchen auf Abstand: Wie Badebetrieb in Coronazeiten läuft
  30. Weltneuheit aus Esselbach: Die mit dem Besenstiel tanzen
  31. Corona: Absage für Sennfelder und Gochsheimer Plankirchweih
  32. Corona: Wie streng gilt die Maskenpflicht jetzt noch in Bayern?
  33. Corona: Wann die Befreiung von der Maskenpflicht möglich ist
  34. Karte: Wo es im Landkreis Würzburg die meisten Corona-Fälle gab
  35. Streiflicht: "Oben ohne" in Behörden kommt nicht gut an
  36. Corona-Kritiker: Mit dubiosen Attesten gegen Maskenpflicht
  37. Wie der Würzburger Handel mit der Mehrwertsteuersenkung umgeht
  38. Kleiner und anders: Wie Feste in Coronazeiten stattfinden
  39. Nüdlingen: Eine oscarverdächtige Schokolade
  40. Corona: Im Kreis Kissingen gibt es keinen akuten Fall mehr
  41. Haßbergkreis: Gute Nachrichten in Sachen Coronavirus
  42. Landkreis Main-Spessart ist derzeit Corona-frei
  43. Corona-Update: Zahl der Toten aus Rhön-Grabfeld erhöht sich auf sieben
  44. Virologe Dölken: "Wer Corona hatte, hat für einige Jahre Ruhe"
  45. Terrassenschwimmbad: Stadtrat bestätigt geänderte Eintrittspreise
  46. Die Akutzeit ist vorbei: Kreis Kissingen stellt Corona-Bürgertelefon ein
  47. Trotz Corona: Gibt es heuer doch noch Weinfeste in Würzburg?
  48. Warum der Schlosspark Werneck weiter geschlossen bleibt
  49. Legionellen-Alarm im Trinkwasser nach Corona-Pause?
  50. Karlstadt: Yvonne Schneider eröffnet Pop-Up-Restaurant im eigenen Haus

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Coronavirus
  • Demonstranten
  • Demonstrationen
  • Grafik
  • Nationalhymnen
  • Plakate und Plakatkunst
  • Protestveranstaltungen
  • Sozialer oder politischer Protest
  • Staaten
  • Stadt Würzburg
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!