Würzburg

Warum heute in ganz Unterfranken Trauerbeflaggung zu sehen ist

Alle staatlichen bayerischen Dienstgebäude erhalten am Montag, 27. Januar, Trauerbeflaggung. Was ist der Grund?
Trauerbeflaggung in Marktheidenfeld. Die Fahnen mit Trauerflor hängen auf Halbmast.
Foto: ArchivRoland Pleier | Trauerbeflaggung in Marktheidenfeld. Die Fahnen mit Trauerflor hängen auf Halbmast.

Alle staatlichen Dienstgebäude in Bayern erhalten am Montag, 27. Januar, eine Trauerbeflaggung zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Grundlage dafür ist eine entsprechende Verwaltungsanordnung. Das teilte die Regierung von Unterfranken mit. Auch den Gebietskörperschaften (Gemeinden, Städte, Landkreise, Bezirke) und sonstigen Körperschaften des öffentlichen Rechts werde empfohlen, entsprechend zu verfahren.

1996 ist vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog der 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt worden. Am 27. Januar 1945 ist das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit worden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Bezirk
Gebietskörperschaften
Körperschaften des öffentlichen Rechts
Nationalsozialismus
Regierung von Unterfranken
Roman Herzog
Sowjetische Truppen
Staaten
Truppen
Vernichtungslager
Öffentliches Recht
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!