HUBLAND

Was von den Leighton Barracks in Zukunft übrig bleibt

|

Der neue Stadtteil Hubland hat eine lange Geschichte, die vor allem von militärisch geprägt ist. Einige der vorhandenen Gebäude wurden im Laufe der Jahrzehnte prägend für das Areal und sollen daher weiter genutzt werden. Gleichzeitig haben sie auch eine (bau)historische Funktion.

Erhalten werden soll beispielsweise der Tower (Bild), in dem ein Stadtteilzentrum eingerichtet werden soll. Auch das benachbarte Theater, das der US-Armee als Einkaufszentrum und Kino diente, soll während der LGS als Blumenhalle und anschließend als Markthalle genutzt werden. Auch die noch sehr gut erhaltene Sporthalle wird weiter als solche genutzt. In ihren Nebenräumen könnten zudem Räume für Jugendkultur und eine Bücherei eingerichtet werden. Ehemalige Mannschaftswohnhäuser sollen für Wohnzwecke zur Verfügung stehen und das idyllisch in einem Park gelegene Casino soll als Ort für Gastronomie und Veranstaltungen weitergenutzt werden.

Im Universitätsbereich werden die Gebäude der Middle School, Teile der High School sowie der Day Nursery (Kindergarten) weiter genutzt. Daneben bestehen noch mehrere interessante Kleinarchitekturen, über deren Erhaltung im Lauf der weiteren Planungen entschieden werden muss.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Hubland
Militär
Stadtteilserie Würzburg
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!