Würzburg

Wie die Volksparteien die Jugend verlieren

Die Grünen sind vor allem wegen ihrer Klima- und Umweltpolitik bei jungen Wählern gefragt. Jugendforscher Klaus Hurrelmann warnt vor einem Generationenkonflikt.
Die 'Fridays-for-Future'-Bewegung steht für die Politisierung junger Leute. Das Bild entstand bei der Demo in Schweinfurt.
Foto: Jonas Keck | Die "Fridays-for-Future"-Bewegung steht für die Politisierung junger Leute. Das Bild entstand bei der Demo in Schweinfurt.

Die Grünen verdanken ihren Erfolg bei der Europawahl vor allem auch Jungwählern. 34 Prozent der Wähler unter  25 Jahren haben laut der Auswertung von Infratest dimap am Sonntag grün gewählt. Die Union mit 13 Prozent bei den Jungwählern und SPD mit neun Prozent können da nicht ansatzweise mithalten. Eine entscheidende  Rolle spielte den Wahlforschern zufolge das Thema Klima- und Umweltschutz. Hier halten die Wähler aller Altersgruppen die Grünen für die glaubwürdigste Partei.  Lesen Sie auch: Alles, was Sie zur Europawahl wissen müssen  Droht nach der SPD nun auch den Volksparteien ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!