Würzburg

Wie gut ist Würzburg auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet?

Hat Würzburg genug Schutzausrüstung und wird ausreichend getestet? Bisherige Tests in Alten- und Pflegeheimen reichen nicht aus, sagt Gesundheitsexperte Andrew Ullmann.
Während der ersten Welle der Corona-Pandemie war die Würzburger Innenstadt, hier die Alte Mainbrücke, aufgrund der Ausgansbeschränkungen menschenleer.  
Während der ersten Welle der Corona-Pandemie war die Würzburger Innenstadt, hier die Alte Mainbrücke, aufgrund der Ausgansbeschränkungen menschenleer.   Foto: Daniel Peter
In der ersten Welle der Corona-Pandemie war Würzburg einer der Hotspots, unter anderem gab es in Würzburg am  12. März den ersten Corona-Toten in Bayern. Auch der Ausbruch der Seuche im Seniorenheim Ehehaltenhaus/St. Nikolaus war einer der ersten in einer Pflegeeinrichtung. "Ein solch unvorbereiteter Infektionsausbruch, auf den wir nicht vorbereitet sind, darf sich nicht wiederholen", schreibt Andrew Ullmann in einer Anfrage an die Stadt Würzburg. Ullmann ist Professor für Infektiologie an der Universität Würzburg, Gesundheitsexperte der FDP im Bundestag und außerdem Mitglied des Würzburger Stadtrats.
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten