Steinbachtal

Wildschweine in Würzburg: Stadt reagiert ungewöhnlich

Sie tummeln sich auf Feldwegen und in Vorgärten: Wildschweine sind häufige Gäste in den Randgebieten. Die Stadt will das ändern – indem sie die Jagd im März ruhen lässt.
Was tun gegen Wildschweine im Wohngebiet? Die Stadt Würzburg will sie wieder in den Wald drängen.
Foto: Volodymyr Burdyak | Was tun gegen Wildschweine im Wohngebiet? Die Stadt Würzburg will sie wieder in den Wald drängen.

"Die Wildschweine laufen nachts durch die Straßen", schildert Werner Niederdraenk. In seiner Nachbarschaft am Würzburger Dallenberg wühlen sie Gärten um, vor Lichtern, die plötzlich über Bewegungsmelder angehen, haben sie keine Angst mehr. Auch tagsüber habe man schon Tiere gesehen, so Niederdraenk, man traue sich kaum noch den Heißbergweg entlang zu laufen, den Feldweg, der hinter dem Trainigsgelände der Kickers entlang führt.  Hans Dürr ist als Jagdpächter für den Bereich zuständig, ihm ist das Problem bekannt. Seit Beginn der Jagdsaison im März 2019 hat er schon über 60 Sauen abgeschossen, ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung