Bad Mergentheim

Wittighäuser Dielegnatzer spenden 2000 Euro fürs „Wunschmobil“

Seitens der Wittighäuser Dielegnatzer übergaben Sandra Klingert (rechts) und Astrid Auernhammer (links) 2000 Euro für das „Wunschmobil unterwegs“ des Caritas-Fördervereins, dessen Vorsitzende Schwester Maria-Regina Zohner sich – ebenso wie Krankenhaus-Geschäftsführer Helmut Wolf – herzlich bedankte.
Seitens der Wittighäuser Dielegnatzer übergaben Sandra Klingert (rechts) und Astrid Auernhammer (links) 2000 Euro für das „Wunschmobil unterwegs“ des Caritas-Fördervereins, dessen Vorsitzende Schwester Maria-Regina Zohner sich – ebenso wie Krankenhaus-Geschäftsführer Helmut Wolf – herzlich bedankte. Foto: JASMIN PAUL

Ist die ganze Welt aus den Fugen geraten oder befindet man sich schlichtweg im Irrenhaus? Diese Frage ist nicht erst zur Zeit der Corona-Pandemie aufgekommen, sondern wurde bereits zum Jahresbeginn von den Besuchern der Komödie „Neurosige Zeiten“ der Wittighäuser Dielegnatzer gestellt. Während auf der Bühne die Grenzen von Wahnsinn und Wahrheit verschwommen sind, war die Spendenübergabe im Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim sehr real, heißt es in einer Pressemitteilung des Krankenhauses.

Stellvertretend für die Wittighäuser Theatergruppe übergaben Sandra Klingert und Astrid Auernhammer einen Scheck über 2000 Euro an den Verein der Freunde und Förderer des Caritas-Krankenhauses zum Einsatz für das Projekt „Wunschmobil unterwegs“.

„Die Einnahmen aus dem Verkauf von Eintrittsgeld und kleinen Leckereien verteilen wir jedes Jahr auf Projekte in Wittighausen und gemeinnützige Angebote in der Region“, erklärte Astrid Auernhammer bei der Spendenübergabe. „Da Sandra und ich selbst im Caritas arbeiten, haben wir natürlich auch mitbekommen, wie toll über das Wunschmobil gesprochen wird. Da dachten wir uns: Wir müssen den Förderverein unbedingt dabei unterstützen, schwerstkranken Patienten der Palliativstation einen letzten Herzenswunsch zu erfüllen.“ 

Geschäftsführer Helmut Wolf freute sich ganz besonders, dass das Wunschmobil nicht nur außerhalb des Caritas-Krankenhauses Unterstützung findet, sondern auch im Caritas selbst: „Bislang lief die Finanzierung der Unternehmungen, bei dem ein Team aus Ehrenamtlichen die schwerstkranke Person – gern auch zusammen mit den engsten Familienangehörigen oder besten Freunden – noch einmal an einen persönlichen Lieblingsort in der Region bringt, vor allem über externe Spenden. Dass uns nun auch Mitarbeitende aus dem Haus in ihren Vereinen und Freizeitgruppen unterstützend unter die Arme greifen, finde ich ganz besonders toll und lobenswert.“

Das sei zusätzlich auch vor dem Hintergrund wichtig, dass in der Corona-Krise viele Veranstaltungen, die eigentlich zugunsten von Projekten in der Region stattfinden sollten, ausfallen mussten, so Helmut Wolf weiter. Da man allerdings mitten in der Anschaffung eines eigenen, speziell ausgestatteten Fahrzeugs als Wunschmobil sei, sei aktuell jeder Cent, der gespendet werde, doppelt wichtig, so Wolf.

Auch die Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer des Caritas-Krankenhauses Bad Mergentheim war sichtlich gerührt von so viel Engagement der Wittighäuser Dielegnatzer für die Palliativpatienten: „Sie als Mitarbeiterinnen kennen die Belange der Patienten im Haus, Sie erfahren aus erster Hand, welche Wünsche und Träume sie haben und Sie wissen, wie Sie helfen können.  Und das gleich in doppelter Hinsicht, denn Sie haben Ihre Theatergruppe und unser Projekt Wunschmobil unterwegs zusammengebracht“, sagte Schwester Maria-Regina Zohner. „So viel Empathie, Einsatz und Weitblick machen mir Mut für die Zukunft der Projekte unseres Fördervereins.“  

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Mergentheim
  • Caritas
  • Caritas Krankenhaus Bad Mergentheim
  • Caritas-Krankenhaus Bad Mergentheim
  • Empathie
  • Familienmitglieder
  • Freude
  • Fördervereine
  • Helmut Wolf
  • Komödie
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Patienten
  • Schwerstkranke
  • Theatergruppen
  • Wahrheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.