Würzburg

Wohnungsmarkt: Zweitwohnsitzsteuer in Würzburg ist vom Tisch

Der Hauptausschuss des Stadtrats hat sich mit großer Mehrheit gegen einen Antrag der SPD-Stadtratsfraktion entschieden. Über den Grund.
Eine Zweitwohnsitzsteuer wird es in Würzburg erst einmal nicht geben.
Eine Zweitwohnsitzsteuer wird es in Würzburg erst einmal nicht geben. Foto: Patty Varasano

SPD-Fraktionschef Alexander Kolbow hatte beantragt, die Einführung einer Steuer auf die derzeit rund 14 500 Zweitwohnsitze in der Stadt zu prüfen, um damit fehlende staatliche Schlüsselzuweisungen auszugleichen und den Wohnungsmarkt zu regulieren. Bei den bayerischen Kommunen, die die Besteuerung seit 2006 eingeführt haben, "soll nachgefragt werden, warum sie sie beibehalten haben", sagt SPD-Stadtrat Udo Feldinger.

Zu der Prüfung kommt es nicht: Der Ausschuss schloss sich der Auffassung der Verwaltung an, die eine Zweitwohnsitzsteuer wegen des hohen Aufwands nicht für sinnvoll hält: "Die zu erwartenden Einnahmen würde die Ausgaben voraussichtlich nicht übersteigen", heißt es in der Stellungnahme des Finanz- und Personalreferats.

Erfolgreich war dagegen ein weiterer SPD-Antrag in Sachen Wohnungsmarkt: Nach einstimmigem Beschluss des Planungsausschusses soll eine "Zweckentfremdungssatzung" ausgearbeitet werden, um gewerbliche Nutzungen von privatem Wohnraum zu unterbinden. Der Stadtrat hatte die Verwaltung bereits im November beauftragt, die Vermietung privater Wohnflächen an Touristen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Alexander Kolbow
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
  • Udo Feldinger
  • Wohnbereiche
  • Wohnfläche
  • Wohnungsmarkt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!