Würzburg

Würzburg: Kommt ein Konjunkturprogramm für die Kultur?

Warum der städtische Fachbereich Kultur eine Umfrage unter Würzburger Kultureinrichtungen und Akteuren gemacht hat - und was dabei herausgekommen ist.
Der Fachbereich Kultur hat unter anderem das Theater Chambinzky als Institution ausgemacht, die längerfristig hohe finanzielle Unterstützung benötigen wird.
Der Fachbereich Kultur hat unter anderem das Theater Chambinzky als Institution ausgemacht, die längerfristig hohe finanzielle Unterstützung benötigen wird. Foto: Thomas Obermeier

"In Würzburg droht wie in anderen Städten ein Club-, Theater-, Kino- und Festivalsterben." Mit diesem Satz aus den Unterlagen für die erste Sitzung des Kulturausschusses der neuen Stadtrats-Wahlperiode lässt sich zusammenfassen, was der städtische Fachbereich Kultur in einer aktuellen Umfrage unter 75 kulturellen Institutionen und Akteuren herausgefunden hat: "Wenn wir unsere Kulturlandschaft retten wollen, besteht akuter Handlungsbedarf", betonte Kathrin Jacobs, die Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur.

45 der befragten privaten Kultureinrichtungen und Gruppen haben die Fragen bisher beantwortet, und es gibt nicht nur schlechte Nachrichten: 24 von ihnen schildern ihre aktuelle Lage auch mehr als zwei Monate nach Beginn der Corona-Beschränkungen als nicht existenzbedrohend. 16 haben Soforthilfen beantragt, davon haben nur sechs finanzielle Unterstützung von Bund oder Freistaat erhalten.

Wunsch: Förderung soll nicht gekürzt werden

Die übrigen 21, vom Improtheater-Festival bis zur Posthalle, sehen sich kurz- oder mittelfristig in ihrer Existenz bedroht, wenn sie keine zusätzlichen finanziellen Hilfen bekommen. Der gemeinsame Wunsch vieler Einrichtungen: Die für dieses Jahr vorgesehene Förderung aus der Stadtkasse soll nicht gekürzt werden. "Viele betonen, dass sie es aus eigener Kraft schaffen wollen. Es gibt aber auch Akteure, die wirklich bedroht sind", so Jacobs.

Kathrin Jacobs, Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur.
Kathrin Jacobs, Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur. Foto: Patty Varasano

Beispiel Posthalle: Betreiber Joachim Schulz hat 15 000 Euro Soforthilfe vom Freistaat Bayern erhalten, muss sich aber trotzdem bereits in den kommenden Wochen entscheiden, "ob der Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten werden kann". Die Verluste bis Ende Oktober beziffert er auf eine halbe Million Euro, ohne einen Mietkostenzuschuss bis Ende des Jahres in sechsstelliger Höhe "wird es ganz eng", so Schulz.

Bedarf müsse genau geprüft werden

Neben der Posthalle hat der Fachbereich Kultur das Central Programmkino, das Theater Chambinzky und das Bockshorn als Institutionen ausgemacht, die längerfristig hohe finanzielle Unterstützung benötigen werden – sei es in Form eines staatlichen Rettungsschirms oder aus der Stadtkasse. Jacobs hat dem Kulturausschuss empfohlen, bei der Verteilung von Hilfen strategisch vorzugehen und den Bedarf genau zu prüfen, "damit das Geld dort ankommt, wo es am dringendsten gebraucht wird."

Auch das Bockshorn kann unter Corona-Bedingungen mit 40 Zuschauern pro Vorstellung die Gagen der Künstler und weitere Kosten nicht refinanzieren. Das Central Programmkino, das bisher wie die Posthalle keine städtische Unterstützung erhält, geht nach der Öffnung Mitte Juni bei 30-prozentiger Auslastung von mindestens 12 000 Euro Zuschussbedarf pro Monat aus.

"Gerade im Kultur- und Bildungsbereich sind Investitionen nachhaltig und werden sich bezahlt machen."
Kathrin Jacobs, Stadt Würzburg

Jacobs appellierte an den Stadtrat, freiwillige Leistungen nicht zu kürzen und stattdessen ein Konjunkturprogramm zu starten: "Gerade im Kultur- und Bildungsbereich sind Investitionen nachhaltig und werden sich bezahlt machen", betonte die Kulturwissenschaftlerin.

Zwei ihrer Empfehlungen hat der Kulturausschuss auf Antrag von FDP-Stadtrat Joachim Spatz am Dienstag spontan mit großer Mehrheit befürwortet: Die Verwaltung soll zeitnah klären, ob bereits bewilligte Zuschüsse für kulturelle Institutionen, Festivals und Veranstaltungen zurückgefordert werden müssen, wenn Einrichtungen geschlossen waren oder Projekte nicht durchgeführt werden konnten. Der Beschluss muss noch vom Gesamt-Stadtrat bestätigt werden.

Rückblick

  1. Tauberbischofsheim: Quarantäne für Schule und Kindergarten
  2. Zwei neue Covid 19-Fälle in Main-Spessart
  3. Neuer Corona-Fall in Würzburger Seniorenheim
  4. Schausteller klagen: Bald wieder Kirchweihen und Volksfeste?
  5. Uni-Kinderklinik Teil der Langzeitstudie Covid Kids Bavaria
  6. Wo im Landkreis Bad Kissingen die Corona-Hotspots lagen
  7. Stau im Stall: Bei Schweinehaltern in MSP könnte es eng werden
  8. Was der Tönnies-Skandal für Metzgereien im Landkreis bedeutet
  9. Nach Corona-Fall an Schweinfurter Schule: Bisher alle Tests negativ
  10. Teststrecke in Marktheidenfeld nicht mehr für jeden offen
  11. Feiern und Veranstaltungen: Das ist trotz Corona endlich wieder möglich
  12. Schweinfurt: Wie Corona die Kultur noch immer im Griff hat
  13. Zeil: Schüler schicken eine Corona-Zeitkapsel in die Zukunft
  14. Normalbetrieb an den Schulen? Für Schulleiter  kaum denkbar
  15. Trotz Corona: Medizinstudenten sollen am Krankenbett lernen
  16. Große Covid-Studie in Würzburg: Wie verbreitet ist das Virus?
  17. Umfangreiche Tests nach Corona-Fall am Olympia-Morata-Gymnasium
  18. Im Auto oder Stadion: Schweinfurts Schulen planen Abschlussfeiern
  19. Corona: Derzeit sieben Infizierte im Landkreis Haßberge
  20. Telefon-Marathon: Wer kommt zur Kur ins  Haus am Kurpark?
  21. Uni und FHWS: Wie geht es nach dem Corona-Semester weiter?
  22. Corona: Familien und Kinder hatte kaum einer im Blick
  23. Pflicht bei Corona wie bei Masern - darf man zum Impfen zwingen?
  24. Schulschließung: Corona-Fall an Schweinfurter Gymnasium
  25. Sie haben die Nase voll von der Maske
  26. Pontifikalamt: Wer muss wann in der Kirche Mundschutz tragen?
  27. Iphöfer Altenzentrum kommt gut durch die Krise
  28. Gesundheitsamt zu Kita-Schnupfen: Muss keine Krankheit sein
  29. Eltern in Aufruhr: Reicht eine Rotznase für Kita-Auschluss?
  30. Corona-Tests für alle: Der Andrang hält sich noch in Grenzen
  31. Corona-Verdacht: Französische Familie im Landkreis Kitzingen gestrandet
  32. Corona in Main-Spessart: Gute Nachrichten aus Frammersbach
  33. Fleischkauf: Kunden wollen wissen, wo ihr Schnitzel herkommt
  34. Ein weiterer neuer Coronafall in Rhön-Grabfeld
  35. Was Besucher der Würzburger Krankenhäuser beachten müssen
  36. Kissinger haben kein Interesse an Gebührenstundung wegen Corona
  37. Corona: Gewerkschaften befürchten Schlimmes für Mainfranken
  38. Kreis Kissingen: So schwer hat Corona die Kur getroffen
  39. Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown
  40. Corona an der Mittelschule Frammersbach: Es wird weiter getestet
  41. Rhön-Grabfeld: Kein neuer Corona-Fall gemeldet
  42. Schausteller Uebel klagt gegen den Freistaat
  43. Corona-Landkarte: Welche Orte bisher betroffen waren
  44. Corona-Abitur: Prüfungen auf Abstand und Abschluss ohne Ball
  45. Corona: Wie viel Bad Kissingen weniger in der Stadtkasse hat
  46. Sand am Main: Sommerkino statt Altmain-Weinfest
  47. Corona: Landkreis Haßberge schließt Teststrecke für Hausärzte
  48. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Fälle leicht nach unten korrigiert
  49. Vorsicht mit dem "Webinar": Warum es teuer werden kann
  50. Marktheidenfeld: Ungewöhnliches Konzept als Laurenzi-Ersatz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Patrick Wötzel
  • Coronavirus
  • Finanzhilfe
  • Gagen
  • Goldener Boskop Improtheaterfestival
  • Joachim Schulz
  • Joachim Spatz
  • Konjunkturprogramme
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Stadt Würzburg
  • Theater Chambinzky
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!