Würzburg

Würzburg mit Negativrekord

Rohrbruch in Geiselhöring       -  Symbolbild Wasserrohrbrüche.
Foto: Armin_Weigel (dpa) | Symbolbild Wasserrohrbrüche.

Geplatzte Rohre, lecke Armaturen, auslaufende Heizboiler – nirgends in Bayern kommt das so häufig vor wie in Würzburg. Das geht aus Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Laut GDV liegt der Index für Leitungswasserschäden dort mit 178 deutlich höher als der Bundesdurchschnitt mit 100. Auch die Landkreise Miltenberg (143) und Aschaffenburg (142) zählen zu den fünf Gebieten Bayerns mit den meisten Rohrbrüchen. Schäden sind vermeidbar Für den Schadenindex hat der GDV die Leitungswasserschäden pro Gebiet ermittelt. Bundesweit seien das mittlerweile rund 1,1 ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung