Würzburg

Würzburger Anwalt fordert Schadenersatz für Corona-Lockdown

Erst Bayerns Corona-Sperrstunde, jetzt der Gütersloh-Lockdown: Der Würzburger Anwalt Alexander Lang kippt eine staatliche Regelung nach der anderen. Und er hat noch mehr vor.
Die Lockdown-Regelungen im Kreis Gütersloh sind hinfällig. Diese Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen erstritt ein Anwalt aus Würzburg. Der Jurist stellt weitere Regelungen auch in Bayern in Frage.
Die Lockdown-Regelungen im Kreis Gütersloh sind hinfällig. Diese Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen erstritt ein Anwalt aus Würzburg. Der Jurist stellt weitere Regelungen auch in Bayern in Frage. Foto: Jonas Güttler, dpa
Der Würzburger Anwalt Alexander Lang entwickelt sich für den Staat zum Corona-Schreck. Kürzlich kippte er mit seiner Klage im Auftrag eines Gastwirts aus Randersacker (Lkr. Würzburg) die sogenannte Corona-Sperrstunde in Bayern. Jetzt folgte das Aus für den Lockdown im westfälischen Landkreis Gütersloh. Auch hier war Langs "Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung" vor dem zuständigen Oberverwaltungsgericht erfolgreich.
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten