Würzburg

Würzburger Logopäde steht ab März wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht

Der Prozess gegen den Logopäden, der in Würzburg Kinder missbraucht haben soll, startet im März - möglicherweise zum Teil unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Dem Angeklagten droht eine lange Haftstrafe.
Pedophile standing at the entry       -  Symbolbild: Kindesmissbrauch
Foto: KatarzynaBialasiewicz (iStockphoto) | Symbolbild: Kindesmissbrauch

Ein 37-jähriger Logopäde aus Würzburg muss sich ab dem 5. März vor dem Landgericht für schwere Übergriffe auf ihm anvertraute Kinder verantworten. Er ist angeklagt, über Jahre hinweg (unter Nutzung seiner Vertrauensstellung) sieben behinderte Buben sexuell missbraucht, dabei gefilmt und Aufnahmen darüber mit Gleichgesinnten getauscht zu haben. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft. Elf Verhandlungstage An voraussichtlich elf Verhandlungstagen wollen die Richter am Würzburger Landgericht um den Vorsitzenden Michael Schaller den Vorwürfen auf den Grund gehen. Am 30. April könnte ein Urteil fallen. Dies ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung