Bad Windsheim

Ziegelvorführung und Ziegelbrand im Freilandmuseum

Ein Mitarbeiter des Freilandmuseums bei der Formung eines Firstziegels.
Ein Mitarbeiter des Freilandmuseums bei der Formung eines Firstziegels. Foto: Margarete Meggle-Freund

Noch bis Donnerstag, 9. Juli, lodert das Feuer im mittelalterlichen Ziegelbrennofen des Fränkischen Freilandmuseums des Bezirks Mittelfranken Tag und Nacht. Jeweils von 13.30 bis 15.30 Uhr führen die Ziegler vor, wie im Mittelalter jeder einzelne Ziegel von Hand geformt wurde und stehen für die Fragen der Besucher bereit, heißt es in einer Pressemitteilung.

Drei Tage und zwei Nächte wird gebrannt. Die Museumsbesucher können beobachten, wie der Ziegelofen mit den beiden großen offenen Schürlöchern langsam auf über 1000 Grad Celsius erhitzt wird. Die Handwerker des Betriebsbauhofes campieren neben dem Ofen, um durchgehend den Brennvorgang zu überwachen.

Im Fränkischen Freilandmuseum befindet sich der einzige erhaltene spätmittelalterliche Ziegelbrennofen. Dieser Ziegelbrennofen stammt aus Scheinfeld von 1430 und konnte nur erhalten werden, weil er in einem Stück geborgen und ins Freilandmuseum übertragen wurde. Der originale Ofen ist nicht mehr betriebsfähig, deshalb werden nun in einem Nachbau die Dachziegel gebrannt, die dann beim Wiederaufbau des mittelalterlichen Badhauses aus Wendelstein im Fränkischen Freilandmuseum zum Einsatz kommen.

Das Freilandmuseum ist bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Zurzeit sind coronabedingt nicht alle Häuser geöffnet.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Windsheim
  • Freilichtmuseen
  • Hoch- und Spätmittelalter (1000 - 1419)
  • Museumsbesucher
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!