Rimpar

Zukunftsaufgabe: Tagespflege der Caritas bleibt Rimpar erhalten

Die Tagespflege der Caritas Sozialstation bleibt in der Brunnenstraße erhalten. Das Kommunalunternehmen hat sich hingegen von hier zurückgezogen.
Foto: Ammon | Die Tagespflege der Caritas Sozialstation bleibt in der Brunnenstraße erhalten. Das Kommunalunternehmen hat sich hingegen von hier zurückgezogen.

Das Schlimmste wurde verhindert: Kurze Zeit sah es so aus, als wenn die Rimparer Senioren ihre beliebte Tagespflege für Senioren verlieren könnten. Mit der Unterzeichnung eines neuen Mietvertrags der Marktgemeinde mit der Caritas Sozialstation St. Gregor Fährbrück ist es nun jedoch gelungen, eine Lösung zu finden und die so wichtige Senioreneinrichtung im Ort zu erhalten. Zuvor hatte das Kommunalunternehmen den Vertrag gekündigt. Die Einrichtung erhält nun an ihrem  Standort im Seniorenzentrum in der Brunnenstraße sogar mehr Platz: Statt bisher 220 stehen nun 340 Quadratmeter zur Verfügung, um sich dort um die älteren Bürger zu kümmern. Das komplette Haus im Ortszentrum bleibt damit der Altenpflege gewidmet.

Tagespflege bekommt mehr Platz

"Wir freuen uns sehr, dass alle drei Parteien eine so gute Lösung gefunden haben", stellt St.-Gregor-Geschäftsführerin Karin Eberth-Papp fest. Besonders hob sie hervor, dass es gelungen sei, die Fläche deutlich zu erweitern. "Im Moment sind wir hier schon sehr beengt", sagt sie. Als die Tagespflege 1994 eingerichtet wurde, habe es noch andere Vorstellungen gegeben.

Kindergarten und Tagespflege sollten ursprünglich in einem Neubau auf dem Gelände Bachgasse-Austraße unterkommen. Nach dem Abriss der alten Gärtnerei hat sich hier jedoch nicht mehr viel getan.
Foto: Ammon | Kindergarten und Tagespflege sollten ursprünglich in einem Neubau auf dem Gelände Bachgasse-Austraße unterkommen. Nach dem Abriss der alten Gärtnerei hat sich hier jedoch nicht mehr viel getan.

Der Tagespflege der Caritas Sozialstation stehen nun große Teile des Erdgeschosses, die Terrasse, die anschließenden Außenanlagen sowie vier Autostellplätze zur Verfügung. Es gibt auch einen zusätzlichen Ruheraum: Gerade in Corona-Zeiten sei das großzügige Platzangebot wichtig, so Eberth-Papp. Derzeit könne die Tagespflege bei eigentlich 25 Plätzen nur etwa 15 Senioren aufnehmen. Außerdem zieht das Büro des ambulanten Dienstes aus dem Keller ins Erdgeschoss. Neu ist zudem, dass die Caritas Sozialstation eine auf fünf Personen ausgelegte - auf Intensivpflege spezialisierte - private Wohngemeinschaft im Haus betreut.

Der bis 2030 geschlossene Mietvertrag wurde so gestaltet, dass die Mietzahlungen vergleichsweise günstig bleiben. Möglich wurde dies, da sich die Gemeinde als Mieter zwischen das Kommunalunternehmen des Landkreises und die Tagespflege St. Georg schaltete und damit einen Teil - der ansonsten zu hohen Mietzahlung - abfängt. Im Gegenzug kommt die Sozialstation für die noch ausstehenden Umbauarbeiten auf, deren Kosten auf bis zu 200 000 Euro geschätzt werden.

Für Neubau einer Tagespflege fehlt das Geld

Ein bitterer Verlust für eine wohnortnahe Versorgung älterer Menschen bleibt jedoch: Die stationäre Pflege, die das Kommunalunternehmen in der Brunnenstraße betrieben hatte, bleibt geschlossen. Sie wurde in das neue Seniorenzentrum nach Bergtheim verlegt. Zur Vorgeschichte gehört auch, dass das Kommunalunternehmen als Eigentümer des Seniorenzentrums geplant hatte, als Ausgleich in dem Haus ambulant betreute Wohngemeinschaften einzurichten.

Dafür wären jedoch eine Erweiterung und aufwendige Umbauarbeiten nötig gewesen. Den dafür nötigen Platz sollte der Umzug der Caritas Sozialstation in einen Neubau an der Ecke Bachgasse-Austraße schaffen. Dort war ein neues, interessantes Konzept geplant, das vorgesehen hatte, den Kindergarten und die Seniorenbetreuung eng miteinander zu verzahnen.

Das Vorhaben war spätestens erledigt, als der Marktgemeinderat in einer seiner ersten Sitzungen nach der Kommunalwahl im März eine Finanzplanung für die kommenden Jahre aufstellte und das Projekt kippte.

Die Ursache liegt in dem eng bemessenen finanziellen Spielraum der Gemeinde, die in den kommenden Jahren hohe Ausgaben für die Tilgung der Schulden zu tätigen hat. Sie sind zu großen Teilen für den Bau der Umgehungsstraße angefallen. "Für den Bau einer Tagespflege gibt es, anders als für einen Kindergarten, kaum Zuschüsse", erklärte Weidner die Entscheidung, die nicht leicht gefallen sei. Sicher sei, so Weidner, dass der Kindergarten gebaut werde. Die Kosten werden auf 3,2 Millionen Euro geschätzt. Dafür gebe es jedoch reichlich Zuschüsse.

Bürgermeister: stationäre Pflege als Zukunftsaufgabe

Auf dem für den Neubau vorgesehenen Gelände hat sich seit geraumer Zeit nichts getan. Laut Weidner soll nun zumindest das Baufeld hergestellt werden. Es seien Rodungs- und Erdarbeiten nötig. Auch müsse ein über das Grundstück verlaufender Kanal verlegt werden. Der Kindergarten soll ab 2022 als getrenntes Gebäude errichtet werden. Unklar ist, was mit dem für die Tagespflege vorgesehenen Geländeteil geschieht. Denkbar wäre ein Kinderhort oder altersgerechtes Wohnen.

Um in Rimpar doch noch Plätze für eine stationäre Pflege zur Verfügung zu stellen, setzt der Bürgermeister auf die Fortschreibung des "seniorenpolitischen Gesamtkonzepts des Landkreises", das den Bedarf an die gegenwärtige Lage anpasst. Er sieht hierin eine "wichtige Aufgabe für die Zukunft". In der Marktgemeinde sei mit einem steigenden Bedarf an stationärer Pflege zu rechnen. "Eine solche Einrichtung würde uns als einer der größten Gemeinden gut zu Gesicht stehen."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Rimpar
Christian Ammon
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Caritas
Einrichtungen und Organisationen für Senioren
Kommunalwahlen
Marktgemeinden
Mieterinnen und Mieter
Senioren
Seniorenbetreuung
Seniorenpflege
Wohnen
Wohnformen für Senioren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!