FUSSBALL: BUNDESLIGA

1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei

Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg
Trost, immer wieder ist Trost nötig: Nürnbergs Georg Margreitter (links) verabreicht ihn seinem Mitspieler Sebastian Kerk nach der Niederlage vor zwei Wochen in Frankfurt. Foto: Arne Dedert, dpa

Doch, es gibt auch noch Erfolgsmeldungen vom 1. FC Nürnberg. Zu Beginn der Woche gab der Verein ausführlich bekannt, dass mit 350 Titeln, die bisher im Archiv des Vereins verstaubten, in der Stadtbücherei nun eine der ersten Fußball-Bibliotheken Deutschlands eröffnet wurde. Der sportliche Sektor kann da nicht Schritt halten. Seit 20 Bundesliga-Spielen ist der Club nun sieglos. Tristesse hat sich breit gemacht im Frankenland.

Dass es bei gerade mal zwei Saisonsiegen – in der Vorrunde wurden Hannover (2:0) und Düsseldorf (3:0) im Max-Morlock-Stadion geschlagen – überhaupt noch eine allerletzte Chance auf den Klassenerhalt gibt, ist ein Kuriosum. Zwei Siege gegen den FC Augsburg an diesem Samstag und kommende Woche beim VfB Stuttgart würden die Nürnberger tatsächlich noch einmal in Reichweite des rettenden Ufers bringen.

Der Glaube daran hält sich jedoch in engen Grenzen. Die Qualität des Kaders reicht einfach nicht fürs Oberhaus. Das hat sich mit dem Abschneiden in den fünf Partien seit dem Trainerwechsel bestätigt. Einem respektablen 0:0 gegen Dortmund folgten vier Niederlagen mit einem Tor Unterschied. Und alle waren verdient. Unter der Regie von Interimstrainer Boris Schommers, der vorher Assistent des beurlaubten Michael Köllner war, ist die Mannschat zwar stabiler geworden. Doch auch der 40-Jährige Rheinländer kann keine Wunder vollbringen. Im Mittelfeld und im Angriff sind die Defizite teils gewaltig.

Die Trennung von Aufstiegstrainer Köllner ist den Verantwortlichen schwer gefallen. Sportvorstand Andreas Bornemann widersetzte sich dem Ansinnen, den unkonventionellen Oberpfälzer zu beurlauben, und musste Anfang Februar selbst gehen, bevor der dann zuständige Aufsichtsrat unter seinem Vorsitzenden Thomas Grethlein tags darauf den Trainer schasste. Der Traum, mit einem kaum veränderten Kader die Bundesliga bewältigen zu können, war von den wirtschaftlichen Notwendigkeiten diktiert. Selbst in der Winterpause fand Bornemann keine bezahlbaren Spieler, die den Club seiner Meinung nach verstärkt hätten. Mit dem einzigen Neuzugang machte er sich keine Freunde. Der ablösefreie Ex-Hamburger Ivo Ilicevic, der zuletzt in Kasachstan gekickt hatte, war konditionell so weit hinten dran, dass er bis heute keine einzige Bundesliga-Minute gespielt hat.

Ablöse für Sportvorstand machbar

Im Prinzip leidet der Club noch heute unter den Fehlern, die nach dem letzten Bundesliga-Abstieg 2014 begangen worden sind. Der nötig gewordene Konsolidierungskurs wurde nicht verlassen. Finanzvorstand Niels Rossow stellte aber am Mittwoch klar, dass sich der FCN eine Ablösesumme für den neuen Sportvorstand durchaus leisten könne. Nach über sechs Wochen ist die Position noch immer nicht wieder besetzt, die Zeit drängt bezüglich der Planung für die kommende Saison, die momentan stillsteht.

Favorit von Grethlein soll Jens Krösche sein, der beim SC Paderborn dank seines Netzwerks eine Mannschaft aufbaute, die nach dem Fast-Abstieg in die Regionalliga mittlerweile in der 2. Bundesliga eine gute Rolle spielt. Im vergangenen Jahr soll Paderborn den an Krösche interessierten Hamburger SV aber mit einer Ablöseforderung von vier Millionen Euro verschreckt haben.

Positiv in all den Nürnberger Problemen ist nur, dass die Mannschaft um Kapitän Hanno Behrens trotz der Negativserie intakt ist, sich nicht hängen lässt und auch deshalb aus dem Umfeld weiter große Unterstützung genießt. Gegen Augsburg werden am Samstag 43 000 Zuschauer erwartet – nicht gerade eine übliche Kulisse angesichts der Umstände. Bis auf die Langzeitverletzten Enrico Valentini und Adam Zrelak steht Schommers erstmals seit Wochen der komplette Kader zur Verfügung. Auch Georg Margreitter, der seine Rückenprobleme wieder im Griff hat, und Matheus Pereira nach Ablauf seiner Rot-Sperre sind Alternativen. Eduard Löwen soll sein Länderspiel-Kurzeinsatz beim Sieg der deutschen U21 in England Auftrieb geben.

„Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen“, sagte Schommers am Donnerstag und versprach: „Wir werden am Samstag offensiver agieren.“

Rückblick

  1. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  2. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  3. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  4. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  5. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  6. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  7. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  8. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  9. Das Maß war einfach voll
  10. Marek Mintal springt beim Club ein
  11. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  12. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  13. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  14. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  15. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  16. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  17. Club verliert ein verrücktes Spiel
  18. Eine Premiere für Georg Margreitter
  19. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  20. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  21. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  22. Die Nürnberger Baustelle
  23. Erschreckend schwacher Club
  24. Wie Michael Köllner Spieler entwickelt
  25. Die Nürnberger Schwäche liegt im System
  26. Warum Johannes Geis zum Club ging
  27. Der Club holt Mittelfeldspieler Johannes Geis
  28. Fast alles neu beim 1. FC Nürnberg
  29. Nürnberger Fans nehmen dem Club Abstieg nicht übel
  30. Damir Canadis Auftrag: Zurück in die Bundesliga
  31. Ein Österreicher als neuer Coach des 1. FC Nürnberg?
  32. Ein Nürnberger Abstieg in Harmonie
  33. Kommentar zum Club: Warum der Wiederaufstieg das Ziel sein muss
  34. Nach 0:2 in Wolfsburg: Dem Club helfen nur noch zwei Siege
  35. 1. FC Nürnberg: Verhängnisvolle Zentimeter
  36. FC Bayern: Kovac sieht noch drei Endspiele
  37. Der Club verpasst die Derby-Sensation
  38. Warum Robert Palikuca auf noch sieben Club-Spiele hofft
  39. Die Leistung gegen Schalke gibt Nürnberg Mut
  40. Club-Kapitän Hanno Behrens als tragische Figur
  41. Dem 1. FC Nürnberg fehlt es an Kaltschnäuzigkeit und Klasse
  42. 1. FC Nürnberg findet endlich einen neuen Sportchef
  43. FCN: Was kann der 3:0-Erfolg gegen Augsburg noch bewirken?
  44. 1. FC Nürnberg: Erfolgsmeldung aus der Stadtbücherei
  45. Heißer Kandidat für den Club-Sportvorstand
  46. 0:1 gegen Leipzig: Der Club-Abstieg rückt näher
  47. Christian Mathenia: Die Leiden des Leidenschaftlichen
  48. Adam Zrelak verletzt sich schwer
  49. Der Club in Düsseldorf: Wie im falschen Film
  50. Neuer Club-Trainer Schommers: Zwei Fäuste für ein 0:0

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Abstieg
  • FC Augsburg
  • Hamburger SV
  • Ivo Ilicevic
  • Michael Köllner
  • SC Paderborn 07
  • Saisonsiege
  • Stadtbüchereien
  • VfB Stuttgart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!