München (dpa)

1860 München beruft Markus Fauser als Krisenmanager

1860 München gewinnt an Handlungsfähigkeit. Die Löwen haben einen neuen Geschäftsführer. Der Krisenmanager auf Zeit will den Neubeginn in der vierten Liga. Investor Hasan Ismaik lehnt den neuen Mann jedoch entschieden ab.
Markus Fauser
Markus Fauser ist der neue Geschäftsführer von 1860 München. Foto: Sven Hoppe

„Es geht darum, die Handlungsfähigkeit der KGaA (Kommanditgesellschaft auf Aktien) wieder herzustellen. Das bedeutet eben auch, dass wir am 13.7. eine Mannschaft haben und einen möglichst guten Saisonstart in die Regionalliga Bayern vorbereiten können”, versicherte der für einen Übergangszeitraum bestellte Geschäftsführer der „Löwen”.

Der 39 Jahre alte Wirtschaftswissenschaftler muss einen entsprechenden Antrag nun beim Bayerischen Fußball-Verband (BFV) stellen. BFV-Boss Rainer Koch hatte schon zuvor erklärt, „keine unüberwindbaren Hürden” für eine Aufnahme der „Löwen” als 19. Viertligaverein zu erkennen.

Fauser folgt auf den Briten Ian Ayre, der sein Amt beim TSV vorzeitig geräumt hatte. Der deutsche Meister von 1966 war aus der 2. Bundesliga abgestiegen und erhielt nach einer von Investor Hasan Ismaik verweigerten Zehn-Millionen-Euro-Geldspritze auch für die 3. Liga keine Lizenz. „Wir befinden uns in einer aktuell wirklich schwierigen Situation”, räumte Fauser ein. „Das Insolvenzthema steht überhaupt nicht im Fokus.”

Schlagworte

  • Bayerischer Fußball-Verband
  • Bundesamt für Verfassungsschutz
  • Daniel Bierofka
  • Hasan Ismaik
  • Krisenmanager
  • Rainer Koch
  • TSV 1860 München
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!