Berlin

Andreas Rettig rät Spielern zu Gehaltsverzicht

Andreas Rettig       -  Rät Spielern zum Gehaltsverzicht: Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig .
Rät Spielern zum Gehaltsverzicht: Der frühere DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig . Foto: Christian Charisius/dpa

„Jeder sollte bedenken, dass in dem Fall, dass es keinen Gehaltsverzicht der Spieler gibt, die Kosten woanders gespart werden müssen. Also werden die Vereine die Kader von 30 auf vielleicht 25 Spieler reduzieren”, sagte Rettig in der Sendung „100 Prozent Bundesliga - Spezial”, beim TV-Sender Nitro. „Damit fallen Arbeitsplätze auch bei den Spielern weg. Darüber sollte sich jeder klar sein”, fügte Rettig hinzu. Im Falle eines Abbruchs der Saison würden den Vereinen Einnahmen in Höhe von rund 750 Millionen Euro verloren gehen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Andreas Rettig
  • Probleme im Bereich Finanzen
  • Probleme und Krisen
  • Profi-Fußballer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!