Gwangju

Klippenspringer: „Angst ist eigentlich immer dabei”

Bei der Schwimm-WM in Südkorea kämpfen einige besonders mutige Wasserspringer aus 20 und 27 Metern um Medaillen. Komplett furchtlos sind aber auch sie nicht.
Iris Schmidbauer
Iris Schmidbauer startet bei der WM im Klippenspringen. Foto: Stephan Jansen
Mit den Wettbewerben der Klippenspringer bekommen die Schwimm-Weltmeisterschaften neben sportlichen Höchstleistungen auch eine Extra-Portion Nervenkitzel. Spektakulär sehen die Sprünge aus 20 Metern Höhe bei den Frauen und 27 Metern bei den Herren allemal aus. Am Montag geht's los, am Dienstag (Damen) und Mittwoch (Herren) geht es um die Medaillen. Für das deutsche Team ist Iris Schmidbauer dabei. Was macht den Reiz des Springens aus 20 Metern Höhe aus? Iris Schmidbauer: Es ist die Kombination aus allem: Die Überwindung aus der Höhe zu springen, man hat manchmal wunderschöne ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen