Paris

Anti-Doping-Agentur suspendiert Marathon-EM-Zweite Calvin

Clemence Calvin
Wegen eines Dopingdeliktes suspendiert: Marathonläuferin Clemence Calvin. Foto: Sven Hoppe

Calvin dagegen behauptet, dass sie am 27. März in Marrakesch von zwei Kontrolleuren, die sich als Polizeibeamte ausgegeben haben sollen, brutal angegangen worden sei. Auch ihr Lebensgefährte Samir Dahmani, der zugleich der Trainer der Läuferin ist, wurde vorläufig gesperrt. Ihm wird vorgeworfen, die Dopingkontrolle behindert zu haben. Calvin, die nach der Auseinandersetzung nicht getestet wurde, hat in Marokko eine Klage gegen die Kontrolleure eingereicht.

Mathieu Teoran, Generalsekretär der französischen Anti-Doping-Agentur, wies die Behauptungen der Athletin zurück. Neben der vorläufigen Suspendierung wird die AFLD den fehlenden Test auch als so genannte „No Show” - also als nicht erfolgter Test - in der Akte Calvins eintragen. Calvin droht nun eine Sperre von bis zu vier Jahren.

Durch die Suspendierung kann Calvin auch nicht am Paris-Marathon am kommenden Wochenende teilnehmen. Dort wollte die Läuferin eine erste Qualifikations-Norm für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio erlaufen. Ihr Rechtsanwalt Arnaud Pericard will nun alle rechtlichen Mittel einsetzen, damit die 28-Jährige in der französischen Hauptstadt an den Start gehen kann.

Schlagworte

  • dpa
  • Anti-Doping-Agenturen
  • Dopingkontrollen
  • Dopingtests
  • Langstreckenläuferinnen
  • Läuferinnen
  • Olympiade
  • Sportlerinnen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!