Fussball: 2. Bundesliga

Beim Club ist gute Laune befohlen

Nach dem 1:4 in Hamburg reden sich die Verantwortlichen die Leistung und die zugespitzte Situation schön. Der Grund: Es geht schon am Sonntag daheim gegen Sandhausen weiter.
Offensiv war vom 1. FC Nürnberg in Hamburg fast nichts zu sehen. Ex-Cluberer Tim Leibold (links) klärte in dieser Situation vor dem Nürnberger Robin Hack.
Offensiv war vom 1. FC Nürnberg in Hamburg fast nichts zu sehen. Ex-Cluberer Tim Leibold (links) klärte in dieser Situation vor dem Nürnberger Robin Hack. Foto: Christian Charisius

Als sein Kollege Jens Keller in der Pressekonferenz ausführlich über den Handelfmeter zum 1:3 lamentierte, der dem 1. FC Nürnberg "ein bisschen das Genick" gebrochen habe, wurde es Dieter Hecking zu bunt. "Man darf das Spiel nicht nur auf diese Situation herunterbrechen", sagte der Trainer des Hamburger SV bestimmt. Das unglückliche Handspiel von Georg Margreitter, das nach Intervention des Video-Assistenten geahndet worden war, und der vom überragenden Sonny Kittel verwandelte Strafstoß (67. Minute) brachten den Club im Volksparkstadion zwar endgültig auf die Verliererstraße. Doch die Nürnberger Leistung war insgesamt viel zu kläglich, um sich nach der 1:4 (0:2)-Schlappe über irgendetwas beklagen zu dürfen.

Seit dem Donnerstagabend muss man sich noch mehr Sorgen machen um den FCN. Außer, man steht dort in Verantwortung und hat sich Optimismus befohlen. "Was wir mitnehmen können, ist unser gutes Zweikampfverhalten", sagte Sportvorstand Robert Palikuca zum allgemeinen Erstaunen beim Sender Sky. Tatsächlich hatten die Gäste nach der  offiziellen Statistik 50 Prozent der Zweikämpfe gewonnen - die entscheidenden aber nicht. "Bis auf die erste Hälfte waren wir auch ganz gut im Flow" behauptete Trainer Keller. Ein Satz, den man sich auf der Zunge zergehen lassen muss. Derartige Schönfärberei lässt sich nur damit erklären, dass am Sonntag (13.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen bereits das nächste Spiel ansteht. 

"Alle sind noch eng beisammen. Es sind noch 15 Spiele, da mache ich mir noch gar keine Sorgen."
Nürnbergs Trainer Jens Keller

Ein Spiel, das der auf den vorletzten Platz abgerutschte Club gewinnen muss. Keller allerdings beschreibt die zugespitzte Situation als halb so wild: "Alle sind noch eng beisammen. Es sind noch 15 Spiele, da mache ich mir noch gar keine Sorgen. Es ist nicht so viel passiert." Außer vielleicht, wie auch Keller noch einfiel, dass die beiden Kellerkonkurrenten Dresden und Wehen ihre ersten Auftritte nach der Winterpause gewonnen haben.  

Hamburg war stark - vielleicht auch stärker, als es Hecking nach der schlechten Phase zum Ende des letzten Jahres selbst erwartet hatte. "Sehr, sehr einverstanden" sei er mit dem Auftritt seiner Mannschaft gewesen, sagte der Trainer, der über den mit Abstand stärksten Kader der Zweiten Liga gebietet und deshalb mit dem HSV aufsteigen muss. Wie schon beim Hinspiel in Nürnberg, als den Hanseaten ebenfalls ein Viererpack gelang (4:0), diente der Club als freundlicher Aufbaugegner. Dass der starke Gambier Bakery Jatta für das 1:0 sorgte, entbehrte nicht einer gewissen Ironie. Jattas Identität war im Sommer bezweifelt worden, was Nürnberg zu einem Protest gegen die Spielwertung bewogen und Hamburg verstimmt hatte.

Es war rätselhaft, wie verschüchtert und fehlerhaft die Nürnberger in der ersten Hälfte agierten. "Dafür gibt es keine Erklärung. Wir haben nicht gezeigt, was wir in der Vorbereitung trainiert haben", sagte Johannes Geis, der selbst keinen guten Abend erwischt hatte. "Wir haben viele Bälle erobert, aber die dann zu einfach wieder hergegeben", monierte Keller. Das  ging an die Adresse des offensiven Mittelfeld-Trios Fabian Schleusener, Hanno Behrens und Robin Hack plus Mittelstürmer Michael Frey. Die Vier schafften es nicht, Druck auf die ballführenden Hamburger auszuüben.

Das sorgte für Turbulenzen in der Verteidigung, auf beiden Flügeln ebenso wie im Zentrum, wo Arsenal-Leihgabe Konstantinos Mavropanos mit dem Verursachen des Foulelfmeters zum 0:2 noch seine auffälligste Szene hatte. "Wir hatten einen klaren Plan, aber Hamburg hat es immer geschafft, zwischen unsere Ketten zu spielen", klagte Torwart Christian Mathenia nach seinem Comeback, das er sich anders vorgestellt hatte. Offensiv trat der FCN, von Tim Handwerkers präzisem Weitschuss zum 1:2 (51.) abgesehen, kaum in Erscheinung.

Schuldbewusst: Nürnbergs Adam Gnezda Cerin nach dem 0:1, das er mit einem Ballverlust eingeleitet hatte
Schuldbewusst: Nürnbergs Adam Gnezda Cerin nach dem 0:1, das er mit einem Ballverlust eingeleitet hatte
Foto: Valeria Witters

Zwei personelle Entscheidungen von Keller, mit denen er ins Risiko gegangen war, weil er seiner Mannschaft in Hamburg offenbar einiges zugetraut hatte, gingen nach hinten los. Der unerfahrene Slowene Adam Gnezda Cerin war als Offensiver im defensiven Mittelfeld eine Fehlbesetzung und musste, nachdem er das 0:1 mit einem Ballverlust eingeleitet hatte, schon vor der Pause gehen. Der gelernte Innenverteidiger Lukas Mühl wunderte sich selbst, dass er in der Kette die rechte Außenposition zugewiesen bekam - dort, wo der HSV seine Schokoladenseite hat. Immer wieder musste Mühl in Sprints gehen, die er nicht liebt. Ein Plus an Größe habe er mit dessen Nominierung ins Team bringen wollen, erläuterte Keller, "aber so viele Standardsituationen hatten wir dann nicht". 

Nachdem der Club am Mittwoch mit Lukas Jäger (Sturm Graz) einen weiteren Kandidaten für die Sechser-Position abgegeben hatte, war es durchaus zu erwarten, dass der Verein am letzten Tag der Transferperiode noch einen Neuzugang für diesen weiter vakanten Job präsentieren würde. Doch am Freitag vermeldete der Club keinen Last-Minute-Wechsel mehr.

Rückblick

  1. Kommentar: Das könnte passen beim Club
  2. Club-Kommentar: Arbeit für den Aufsichtsrat
  3. Der Irrsinn von Ingolstadt
  4. Lichtblick für den Club: Wiesinger hilft mit Worten und Taten
  5. Fabian Nürnberger lässt Nürnberg jubeln
  6. Was bewirkt Wiesingers Weckruf?
  7. Michael Wiesinger führt viele Einzelgespräche
  8. Wiesinger sprudelt nur so vor Motivation
  9. Michael Wiesinger soll den Club retten
  10. Club muss durch die Mühle der Relegation
  11. Gerüchte um Trennung von Jens Keller
  12. Eine Mannschaft in labiler Verfassung
  13. Der Club blamiert sich und muss bangen
  14. Joker Raum lässt Greuther Fürth jubeln
  15. 0:1 im Derby: Jetzt wird es ganz eng für den Club
  16. Club nur der Beste im Schneckenrennen
  17. Einer von 300: Als Reporter beim Geisterspiel
  18. Der Club verpasst einen Befreiungsschlag
  19. 1. FC Nürnberg: Die Legende lebt - noch
  20. Die Emotionen kochen hoch beim Club
  21. Zwei schöne Tore zum wichtigen Club-Sieg
  22. Beim Club ist gute Laune befohlen
  23. HSV für den Club eine Nummer zu groß
  24. Jens Keller macht den Club-Fans Hoffnung
  25. Jens Keller und sein Matchwinner Robin Hack
  26. Robin Hack macht den Unterschied
  27. Kieler Ausgleich sorgt für Entsetzen beim Club
  28. Der Club wirkt gezeichnet vom Abstiegskampf
  29. Die Nürnberger Talfahrt geht weiter
  30. Keller sieht keinen Anlass für Panik
  31. Unangenehmer Gang in die Nordkurve
  32. Ein 0:0, das niemand richtig glücklich macht
  33. Geis hat keine Angst vor Pfiffen
  34. Rachid Azzouzi: "Wir haben  hohe Ansprüche an uns selbst"
  35. Wo Jens Keller beim Club ansetzen muss
  36. Das Maß war einfach voll
  37. Marek Mintal springt beim Club ein
  38. Nürnberger Krise verschärft sich in Bochum
  39. Der Club und die nervigen Achterbahnfahrten
  40. Pokal-Drama endet mit Club-Aus
  41. Der Club kann kein Ergebnis sichern
  42. Die Großzügigkeit von Johannes Geis
  43. Aues Torwart nimmt Vorwürfe an den Club zurück
  44. Club verliert ein verrücktes Spiel
  45. Eine Premiere für Georg Margreitter
  46. Trotz des verpassten Sieges: Auf dem Weg zum Canadi-Club
  47. Club bringt sich um Lohn für starken Auftritt
  48. Der Club auf dem Weg aus der Krise: Geis trifft zum Sieg
  49. Die Nürnberger Baustelle
  50. Erschreckend schwacher Club

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hans Strauß
  • 1. FC Nürnberg
  • Dieter Hecking
  • Hamburger SV
  • Jens Keller
  • Johannes Geis
  • Robin Hack
  • SV Sandhausen
  • Sonny Kittel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!