Leverkusen

Bremer Remis-Serie geht weiter - Leverkusen vergibt Chancen

Bayer Leverkusen - Werder Bremen
Leverkusens Julian Baumgartlinger (r) wird von Bremens Milot Rashica zu Fall gebracht, links läuft Bremens Marco Friedl. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Trainer Florian Kohfeldt versammelte seine Spieler noch auf dem Rasen und redete eindringlich auf sie ein: Nach dem vierten Remis in Serie steckt Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga weiterhin im Mittelmaß fest.

Die Norddeutschen erreichten im unterhaltsamen Samstagabend-Spiel bei Bayer Leverkusen zwar ein 2:2 (1:1), treten im Kampf um einen Platz in der oberen Tabellenhälfte aber weiter auf der Stelle.

Auch die seit fünf Pflichtspielen sieglosen Gastgeber verpassten einen größeren Sprung nach vorn. Vor 30.210 Zuschauern in der Leverkusener BayArena trafen der Bremer Ömer Toprak (4.) per Eigentor sowie Lucas Alario (58.) für die Werkself, Milot Rashica (40.) und Davy Klaassen (48.) waren für die Gäste erfolgreich.

„Wir kommen hier hin, es läuft nicht gut die ersten zehn Minuten, und wir holen einen Punkt”, sagte Toprak bei Sky. „Wir haben uns reingekämpft.” Bei Standards müsse sein Team „besser verteidigen. Daran müssen wir arbeiten.” Bayer-Trainer Peter Bosz war enttäuscht: „Heute, zu Hause gegen Bremen, müssen wir gewinnen. Das ist leider nicht passiert.”

Die Erkrankung von Kai Havertz zwang Leverkusens Trainer Peter Bosz zur erneuten Umstellung. So rückte Alario in die Startelf und bildete mit Kevin Volland die vorderste Offensivreihe. Der angeschlagene Innenverteidiger Sven Bender war hingegen einsatzfähig wie auch sein Bruder Lars, der wieder auf die rechte Seite der Dreier-Abwehrkette wechselte. Sven Bender war auch gleich an der frühen Führung der sehr druckvoll startenden Gastgeber beteiligt.

Nach einem Eckball von Kerem Demirbay sprang der Abwehrspieler in die Flanke, doch der erstmals nach Verletzungspause in die Bremer Startelf gerückte und langjährige Bayer-Profi Toprak lenkte den Ball zum 1:0 für die Gastgeber ins eigene Tor. Kurz darauf musste der ohnehin mit Sprunggelenkproblemen spielende Sven Bender dann doch passen. Für ihn wurde Aleksandar Dragovic eingewechselt.

Die Bremer, die in den letzten drei Auswärtsspielen einen Sieg und zwei respektable Unentschieden in Dortmund und Frankfurt erreicht hatten, waren gegen die sehr agilen Rheinländer in der Defensive gut beschäftigt und konnten erst allmählich Akzente in der Offensive setzen.

Joshua Sargent vergab nach einer halben Stunde die erste Möglichkeit nach Pass von Rashica (30.) und verpasste kurz darauf mit einem Distanzschuss das Bayer-Tor nur knapp. Ein von Dragovic abgefälschter Linksschuss von Rashica bescherte den Gästen dann doch den überraschenden Ausgleich.

Die Leverkusener investierten zwar mehr in die Offensive, effektiver waren aber die Bremer, die beim Führungstreffer von Klaassen aber wieder von einem abgefälschten Ball profitierten. Sargent hatte den Niederländer in Schussposition gebracht. In der mittlerweile sehr offenen Partie gelang Alario nach Vorarbeit von Bellarabi der verdiente Ausgleich für Bayer. Alario traf anschließend mit einem Kopfball nur die Querlatte (67.). In der Schlussphase war Bayer überlegen.

Schlagworte

  • Bayer Leverkusen
  • Kai Havertz
  • Kerem Demirbay
  • Kevin Volland
  • Lucas Alario
  • Sven Bender
  • Werder Bremen
  • Ömer Toprak
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!