Lausanne

CAS zum Fall Salazar: Anhörungen nicht vor März

Alberto Salazar       -  Wurde wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt: Alberto Salazar.
Wurde wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt: Alberto Salazar. Foto: Steve Dykes/epa/dpa

Das Duo war während der Leichtathletik-Weltmeisterschaften am 1. Oktober von einem amerikanischen Schiedsgericht wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt worden.

Der Fall hatte in der Sportwelt für großes Aufsehen gesorgt, da im Nike Oregon Projekt in der Nähe von Portland/USA zahlreiche erfolgreiche Läufer wie der viermalige britische Olympiasieger Mo Farah trainierten. Das deutsche Toptalent Konstanze Klosterhalfen (Leverkusen), WM-Dritte über 5000 Meter, trainiert weiter beim früheren Salazar-Assistenten Pete Julian.

Die amerikanische Anti-Doping-Agentur (USADA) ermittelte vier Jahre lang gegen den früheren Marathonläufer Salazar, der die Vorwürfe als „komplett falsch” bezeichnete. Die Parteien hätten nun beim CAS um mehr Zeit gebeten, um weitere Beweise und Unterlagen einreichen zu können.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Amerikanische Anti-Doping-Agentur
  • Internationaler Sportgerichtshof
  • Mo Farah
  • Nike
  • Schiedsgerichte und Schiedsgerichtsbarkeit
  • Sportgerichtshöfe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!